Vernatlantis und das Weserbergland

Verfolgen Sie die Geschichte eines alten Hauses und der neuen Besitzer. Lesen Sie Geschichten und Informationen aus einer kleinen aber lebendigen Gemeinde. Lernen Sie die Menschen, die Umgebung, die Städte und Flüsse kennen.   Erleben Sie unser VernAtlantis. Die Erlebnisse der ersten Jahre jetzt als Buch: Vernatlantis: ISBN-10: 3839107555

Bild_17Kapitel 58:
Irgendwann im Sommer ;-)
Weserrundfahrt

Die verordnete Zwangspause wollen wir mit einer Weserrundfahrt füllen. Natürlich werden wir nicht mit der Weser rund fahren, sondern wir werden uns auf ein Schiff schwingen und die Weser rauf und dann wieder runter fahren. (oder war es umgekehrt?)

Zuerst aber müssen wir nach Bad Karlshafen tuckern, denn von hier startet das Motorschiff "Hessen" in Richtung Herstelle und wendet dann in Würgassen.

In Bad Karls sein Hafen verkürzen wir uns die Wartezeit auf das MS- Hessen mit lecker Eis essen. Im schönsten Sonnenschein legt die Hessen an und wir gehen schon mal an Bord. Das Bugdeck ist für meine Filmarbeiten genau richtig, hier stören keine getönten Scheiben. Allerdings stört die Flagge, die mittig über den Bug flattert. Ich überlege schon mal, wie ich das Ding umgehen kann, als eine kleine Posse ihren Lauf nimmt.

Eine Dame neben uns hat ein Weizenbier bestellt und bekommt es während meiner Überlegungen von einer jungen Bedienlady vor sich auf den Tisch gestellt. Meine himmelblauen Augen betrachten das Glas und meine Fußnägel klappen um. Lecker Weizenbier ohne Schaum und irgendwie liegt der Eichstrich etwa 1 cm über dem Schlabberbier. Ich grinse in mich hinein und frage mich innerlich, was ich an Stelle der Dame nun für einen dummen Spruch ablassen würde.

(Schönste Weserlorelei, habt dank , doch seht, im schönsten Sommersonnenschein ist auf dem langen Weg zu mir, ein wenig Weizensaft im Glas verdunstet. Bitte, nehmt es hin mit einem Lächeln und schwitzt es wieder voll)

Nun, die Dame sagt es anders und doch, der Sinn, der ist der Gleiche. Lassen wir mal dahingestellt, ob es ein wenig pingelig ist, sich wegen eines nicht ganz vollen Glases zu beschweren, aber zumindest ist es nichts verwerfliches. So nimmt die Lorelei, eh, die Bedienung meine ich, das Glas dann wieder mit und bringt kurz darauf ein neues Glas mit lecker Weizen - und wieder strahlt der Eichstrich von Weizenbier unberührt im Sonnenlicht. Ich grinse die Bestellerin an, die ob solcher Tat ein wenig ungehalten aber trotzdem ohne abzuheben, ruhig auf ihrem Sitze sitzen bleibt.

Ich frage mich ob diesen Aktes: Ist es Unfähigkeit, Dummheit oder Absicht?

Nach einer Beschwerde über eines nicht vollen Glases ist es doch ein Leichtes, etwas Weizenbier zusätzlich ins Glas zu füllen und so den Eichstrich zu erreichen. Freche Leute würden einfach etwas Wasser auffüllen ( ich zum Beispiel *LOL). Oder man bringt Glas und Flasche und lässt selber voll kippen.

Hier setzt man dem Gast gleich nochmal ein nicht volles Glas vor. Natürlich haben wir allesamt ein wenig vor uns hin gelästert. Aber bestimmt nicht böse, unhöflich oder beleidigend.

Als dann die Chefin auf der Bildfläche erschien, hatte deshalb niemand damit gerechnet, dass die Servicewüste Deutschland gerade Gestalt angenommen hatte. Statt eine Flasche Weizen in der Hand zu halten und das Glas damit etwas aufzufüllen, und die Sache so einfach vom Tisch zu bekommen, rastet die Dame des DIENSTLEISTUNGSBETRIEBES völlig aus und erzählt im bösen Ton etwas von "aus Flasche im Glas und daher muss ein halber Liter im Glas sein", "wenn nicht passt, können Sie das Schiff verlassen" und solch schöne Sachen.

Mir klappt die Kinnlade runter und ich kann es kaum glauben..

Ich sollte erwähnen, dass das Schifflein noch nicht abgelegt hatte - ansonsten wäre die Beschwerdeführerin wahrscheinlich Kiel geholt worden ;-)

Nun, trotz des kleinen Zwischenfalles haben wir dann noch eine schöne Tour gemacht. Die Beschwerdelady übrigens auch, da sie sich von der "netten" Chefbedienung nicht aus der Ruhe und erst recht nicht vom Schiff bringen ließ. Kompliment.