Vernatlantis und das Weserbergland

Verfolgen Sie die Geschichte eines alten Hauses und der neuen Besitzer. Lesen Sie Geschichten und Informationen aus einer kleinen aber lebendigen Gemeinde. Lernen Sie die Menschen, die Umgebung, die Städte und Flüsse kennen.   Erleben Sie unser VernAtlantis. Die Erlebnisse der ersten Jahre jetzt als Buch: Vernatlantis: ISBN-10: 3839107555

Kapitel 48:
Bild_11Verlängertes WE 21.-25.05.2008
Fr. 23.05 2008
Akrobat schön

Gähn.
JB ist schon fleißig und streicht den unteren Bereich der Fassade. Wir frühstücken erst einmal. Um mit dem Tapeten an die Wand werfen und Akrobat schön spielen zu beginnen, bedarf es einiger Vorarbeiten. Als erste Arbeit werden die Löcher in den Flurwänden zugegipst.

Das Treppenhaus wird eine Herausforderung der besonderen Art. Im oberen Bereich können wir noch normal tapezieren, aber über der Treppe wird es dann lustig. Da wird Papa fliegen lernen müssen oder bei der Traber- Renz Truppe anfangen.

Bauen wir also erst einmal den Tapeziertisch auf, schneiden die ersten Bahnen Tapeten zurecht und beginnen erst einmal im oberen Bereich.
Unten kleben wir schon mal ein paar Fliesen an die Wand.
Dann wird das Gerüst über die Treppe aufgebaut. Nähere Angaben unterlasse ich mit Rücksicht auf die Nerven der Mitarbeiter von Berufsgenossenschaften.
Nur fliegen ist schöner. Gott sei Dank bin ich nicht geflogen ;-)

Der Mitarbeiter von EON muss sich an dem Gerüst vorbei quetschen und tut dies ohne Murren. Der Mann macht so einige wieder wett. Schnell wechselt er den Zähler aus und ist dabei wirklich freundlich und nett.
Einige Firmen sollten wirklich mal darüber nachdenken ob Verlust und Gewinn von Managern abhängt oder von vernünftigen Mitarbeitern an der Basis.

Immerhin hat es der Mitarbeiter geschafft, mehrere Verbrauchsstellen bei EON-Mitte zu halten.

Ich beginne in luftiger Höhe mit dem Abreißen der restlichen Tapete, an denen wir ohne Gerüst nicht heran gekommen sind.