Vernatlantis und das Weserbergland

Verfolgen Sie die Geschichte eines alten Hauses und der neuen Besitzer. Lesen Sie Geschichten und Informationen aus einer kleinen aber lebendigen Gemeinde. Lernen Sie die Menschen, die Umgebung, die Städte und Flüsse kennen.   Erleben Sie unser VernAtlantis. Die Erlebnisse der ersten Jahre jetzt als Buch: Vernatlantis: ISBN-10: 3839107555

Bild_1Kapitel 24:
Flitterwochen
01.10.07


Wir starten unsere Flitterwochen und wer hätte es gedacht – wir fahren nach Venedig –äh, Verni - edig.
Da passt diese Werbung:
Genießen Sie die Freiheit, mit einem Hotelscheck von Daydreams-Holiday in über 2500 unserer Partnerhotels zu übernachten - und das zu traumhaft günstigen Konditionen. Garantiert finden Sie auch das Traumziel für Ihren Kurzurlaub.
Wir hätten besser darauf klicken sollen. 
Unser Vernatlantis ist wieder aufgetaucht, allerdings ist es jetzt etwas feucht von innen und mit einer leichten Lehmschicht bedeckt. Wir beginnen erst einmal mit der Grundreinigung im Eingangsbereich.

Dabei vergessen wir fast meinen Geburtstag. Na, ich bekomme recht feuchte Geschenke, wolle. Aber mein Schatz verwöhnt mich abends mit lecker Bauchdickmacher. 

02.10.- 07.10.07

Wir sind wieder im Renovierungstrott. Die Arbeitsplatten müssen angepasst und gesägt, das Ceranfeld und die Spüle eingebaut und angeschlossen werden. Die Hängeschränke sind etwas widerborstig. Die Anschlüsse für die Spülarmatur sind zu kurz und somit ist auch ein Besuch im Hagebaumarkt wieder einmal fällig. Hier finden wir auch gleich ein paar Lampen im Angebot und die Lampen ein neues zu Hause.

Die schon früher mitgebrachte Lampe für den Essbereich erweist sich als enormes Monstrum und das Anbringen kostet mich eine Stunde meines Lebens. Das „Lämpchen“ leuchtet dann freundlich kurz auf und verabschiedet sich dann mit einem kleinen Bumm.

LMAA - denke ich still vor mich hin und halte meinen Popo in Richtung Decke. Die Lampe weigert sich aber zu lecken.

So haben wir eine schöne große lichtlose Lampe an der Decke – eine Dunkelkammerleuchte – schön.
Nicht, dass mich das ärgert.