Vernatlantis und das Weserbergland

Verfolgen Sie die Geschichte eines alten Hauses und der neuen Besitzer. Lesen Sie Geschichten und Informationen aus einer kleinen aber lebendigen Gemeinde. Lernen Sie die Menschen, die Umgebung, die Städte und Flüsse kennen.   Erleben Sie unser VernAtlantis. Die Erlebnisse der ersten Jahre jetzt als Buch: Vernatlantis: ISBN-10: 3839107555

Renovierung die 5.

Bild_1Kapitel 60: Zimmer Zero

Für Haus 9 fallen weitere Entscheidungen. Die Tür über der Treppe als Eingang in Zimmer Zero liegt uns im Magen und wir entschließen uns zu drastischen Maßnahmen – Tür zu- Wand innen weg. So sei es!

 

Kapitel 61:
Tamara
Jagellovsk

Bild_9Dieses WE fahr ich allein nach Vernawahlshausen, Mama hat Termine. Ich haue den Rest der halben Wand heraus und beginne mit dem Verkleiden der Wände mit Rigipsplatten.
Irgendwann am Samstag erscheint Ede und holt mich rüber. Es gibt Kaffee und Kuchen. Das tut gut. Schön, das Anne, Karo und Ede so fein für mich sorgen.
Der Tag wird ohne Marion ganz schön langweilig, denn ich kann niemanden anschnauzen. 

Kapitel 62:
Katzenkunst
Ein Wochenende Verni- Pause.


Wir haben in Bielefeld Termin: Konzert. Akkordeon- Festival, Eve spielt mit „ihrem“ Akkordeonorchester und daher wollen wir dabei sein. Das Festival wird zur Nervenprobe- der Ablauf wurde kurzfristig geändert und ein Wettbewerb vorab mit ins Programm genommen.
Kennt ihr Musikwettbewerbe mit Jury und so? So richtig KUNST? So richtig schwer?

Kapitel 63:
Servus

Bild_10Wir basteln weiter an Haus 9. Die Lust schwindet dahin. Unfreundlicherweise schlägt die Finanzkrise bei Conti durch und Matti sagt ab. Mieter ade - Laminat für das Wohnzimmer liegt jetzt blöde in der Ecke rum. Hätten wir uns sparen können!
Schlecht motiviert machen wir weiter. Langsam macht uns Haus 9 fertig. Immerhin hat Jörg Interesse am Haus angekündigt und will sogar die Restarbeiten selber erledigen. Das wäre natürlich für Marion und mich erholsamer.

Kapitel 64:
Sibirien in Hessen

Bild_2
Weihnachten naht und vergeht. Silvester naht und wir empfangen das neue Jahr wieder im Bistro in Gieselwerder. Wir schlagen uns mal wieder ein gelungenes Buffet in den Bauch. Das neue Jahr bringt Schnee und dann sibirische Temperaturen von 21 Grad minus.
In Merzhausen fliegt, hübsch mit Eiszapfen versehen, die Wasseruhr durch den Kellerraum. Wasser bahnt sich seinen Weg zur Decke, verteilt sich von dort hübsch ordentlich im gesamten Kellerraum und verwandelt unsere Holzbriketts zu einem bröseligen Haufen Sägemehl.

Kapitel 65:
Raumerhitzer
Anfang März

Bild_4Marion feiert ihren 23. Geburtstag  richtig, sie ist schon über meine 21 Jahre hinausgealtert *LOL*.
Gefeiert wird in Spenge und somit hat Verni mal wieder etwas Ruhe vor uns.
Im Laufe der Woche mache ich mal wieder Ebay unsicher und halte Ausschau nach Holzbalken für die geplante Terrasse. Einige Balken ergattere ich in Siegen. Allerdings sind die Bretter, die ich ebenfalls mitnehmen wollte, erstens nicht das, was ich mir vorgestellt habe und zweitens eh nur noch als Reste vorhanden.

Kapitel 66:
Nimm Holz mit
13.03.- 15.03.09

Bild_10Am Freitag, den 13. starten wir wieder in Richtung Hessen. Ich möchte die Elektrik umklemmen und muss dafür noch eine Leitung verstecken. Hierzu habe ich Kabelkanal und Deckenleisten bestellt, die schon nach Verni geliefert worden sind und bei Jörg lagern, weil er auch noch Abdeckleisten brauchte.

Marion will gleich bis zum Friseur fahren und wird später eintrudeln.

Ich hole mir schon mal die Leisten bei Jörg ab und fotografiere die Sicherheitsgruppe am Boiler. Mal schauen, ob ich einen Ersatz bekomme.

Marion kommt mit neuen Haaren ins Haus :-)

Kapitel 67:
Ford
20.03 - 22.03.09

Bild_1Eigentlich wollten wir dieses WE nicht in Verni verbringen, aber da Karlchen nun schon eine Woche ganz allein in Verni ist und bitterlich vor Sehnsucht weint, werden wir ihn wieder abholen. Marion muss deshalb also erst einmal Hagen ansteuern und mich einsammeln.

Dann geht es wieder ins gelobte Weserbergland. Am Freitag, spät abends kommen wir an. Wecker stellen, - morgen früh ist Termin bei Ford.

Kapitel 68:
Wahre Liebe
27.03 - 29.03.09

Bild_3Wir bleiben dieses Wochenende in Hagen. Was wir da treiben? Welch blöde Frage, renovieren natürlich.

Was wären wir, wenn wir nicht irgendwo renovieren dürften ?- Aaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhh.

Marion muss mich über alles lieben, denn sie will freiwillig das Tor zum Sauertopf, ähm Sauerland, öffnen und das wunderbar überschuldete Hagen NRW mit ihrer Anwesenheit beglücken. Man könnte auch sagen, sie will zu mir ziehen und vorbei wird es sein mit meiner gepflegten Ruhe.
Aber Frauen ziehen ja nicht einfach so um, - da muss ja erst einmal das Nest gemacht werden.
Also, das kann so nicht bleiben, dies muss anders und diese Fliesen, ihhh,tönt es über Halden. Und daher ist mal wieder renovieren angesagt - hatten wir ja lange nicht, wolle - heul.

 Kapitel 69:
03.04.09 - 20.04.09
Ostern - ein Sommertraum

Bild_3Die Woche neigt sich dem Ende zu und der Osterurlaub naht.
Ich packe mal wieder meine Siebensachen und sieben mal sieben Sachen und Karlchen voll.

Ein paar Balken passen auch noch rein. Nicht die im Auge Gottes, sondern die vom letzten Ebaydeal. Zumindest ein paar davon.

Mal schauen, ob die Duschtasse auch noch reingeht - quetsch, drin.

Urlaub!!!