Wir sind schön, märkisch, gut. Wir sind MK. Ein Kreis und seine Bewohner

Plettenberg online

Plettenberg Gesamtansicht_1Die "Vier Täler Stadt" liegt zwischen Lenne- und Ebbegebirge.
Die sächsische Siedlung Heslipho (Deutung: Am Elsebach gelegen) wurde die Keimzelle der späteren Stadt. Plettenberg wurde 1072 erstmals in einer Urkunde des Klosters Grafschaft als „Heslipho“ erwähnt und erhielt 1397 die Stadtrechte.

In den 1960er Jahren wurde die Stadt komplett saniert, so ging der historische Stadtkern verloren.

96,7 qkm, 26000 Einwohner, Oestertalsperre, Schloss Brüninghausen


Größere Karte anzeigen

Ruine Schwarzenberg_1Vor 700 Jahren als militärischer Stützpunkt errichtet, diente sie auch als zeitweiliger Aufenthaltsort der Grafen von der Mark. Ihre endgültigen Zerstörung erfolgte durch einen Brand im 19. Jahrhundert
Selbst jetzt, nur noch als Ruine vorhanden, hat  sie nichts von ihrer Anziehungskraft verloren.

Die evangelische Dorfkirche in Ohle war die Hauskirche des Hauses von Ohle. Sie wurde um etwa  1050 erbaut. 
Die Kirchturmspitze wurde 1750 errichtet. Bei der Renovierung der Sakristei um 1882 wurden rund 600 Skelette gefunden, die auf dem alten Friedhof beigesetzt wurden.
Besonderhei: Die Kirche gehört zum seltenen westfälischen Typ der Chorturmkirche.

Die Böhler Kirche liegt auf einem Hügel in der Nähe der Innenstadt. Erste Erwähnung um 1153.
Erweitert wurde sie 1422 von Gerhard Mummert . Der letzter Umbau erfolgte 1907.
Besonderheit: Eine völlig im Original erhaltene Orgel von 1921.
Die Chorfenster wurden 1921 von Otto Linnemann erschaffen

Christuskirche_1In der Stadtmitte von Plettenberg finden wir die evangelische Christuskirche. Sie  wurde um 1230 erbaut und erst dem heiligen Lambertus geweiht.
Heute sind nur noch zwei Chortürme erhalten. Die Kirche ist ein Vorbild für viele westfälische Hallenkirchen .
Der Westturm wurde um 1100 erbaut und entstammt noch dem Vorgängerbau.
Das gotische Chorgewölbe trägt eine Ausmalung mit Wappen von Papst Pius II.. Die vom Frankfurter Glasmaler Otto Linnemann angefertigten Chorfenster stammen aus dem Jahr 1923.

Schloss Brüninghausen_1Das Schloss Brüninghausen in Plettenberg ist das Stammhaus des Geschlechtes Brünninghausen. Wann es erbaut wurde, ist nicht bekannt. 1311 wird es erstmals erwähnt.
Heute wird das Schloss Brüninghausen von Christoph Freiherr von Wrede bewohnt, früher war es ein Mühlgut. Der frühere Wassergraben wurde trocken gelegt. Heute ist es im Besitz der Familie von Wrede

Traditionell findet auf Schloss Brüninghausen ein Weihnachtsbaumverkauf statt.

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech