Wir sind schön, märkisch, gut. Wir sind MK. Ein Kreis und seine Bewohner

Kulturreferatsleiter Matthias Quaschnik, Jochen Köhnke, Leiter des Ressorts Kultur, Migration und Teilhabe, und Heiner Remmert vom Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. (v.l.) stellten die Iserlohner Veranstaltungen im Rahmen des Festivals „Mord am Hellweg“ vor.Krimifestival „Mord am Hellweg“ mit spannenden Lesungen auch in Iserlohn zu Gast

Iserlohn. Seit 2002 wird Europas größtes internationales Krimifestival "Mord am Hellweg" als Biennale veranstaltet und zieht nationale und internationale Krimiautoren und –autorinnen an den Hellweg. Bei der inzwischen neunten Veranstaltungsreihe wird die Hellweg-Region in diesem Herbst erneut für rund acht Wochen zum Schauplatz fiktiver Verbrechen und grausamer Morde. Krimi-Begeisterte bekommen einen Einblick in die Vielfalt und das Facettenreichtum dieses Genres. Das Festival lockt mit seinem anspruchsvollen Programm nicht nur Besucher aus der Region, sondern aus dem gesamten Bundesland und darüber hinaus zu den Veranstaltungen. Das Projekt der Kulturregion Hellweg wird präsentiert von der Kreisstadt Unna (Bereich Kultur) sowie dem Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. Partner sind 25 Kreise, Städte, Gemeinden und freie Einrichtungen in der Hellweg-Region und im Ruhrgebiet.
Bild: Kulturreferatsleiter Matthias Quaschnik, Jochen Köhnke, Leiter des Ressorts Kultur, Migration und Teilhabe, und Heiner Remmert vom Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. (v.l.) stellten die Iserlohner Veranstaltungen im Rahmen des Festivals „Mord am Hellweg“ vor. Foto: Stadt Iserlohn

Iserlohn ist nach 2016 zum zweiten Mal als "Tatort" dabei mit insgesamt sechs spannenden Lesungen. Begleitend zum Festival wird stets eine Mord am Hellweg-Anthologie herausgebracht mit Kurzkrimis, die in den beteiligten Städten und Gemeinden spielen. Die diesjährige Anthologie trägt den Titel "Henkers.Mahl.Zeit" und ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. Den Iserlohner Part für diese Anthologie hat diesmal der Autor Frank Goldammer übernommen, der für seinen Kurzkrimi "Iserlohner Potthexe" Anfang des Jahres zusammen mit Dr. Walter Wehner und dem ehemaligen Stadtarchivar Götz Bettge vor Ort recherchierte.

Bei einem Pressetermin stellten Jochen Köhnke, Leiter des Ressorts Kultur, Migration und Teilhabe, Kulturreferatsleiter Matthias Quaschnik und Heiner Remmert vom Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. die Iserlohner Veranstaltungen beim Festival vor.

Krimis zwischen Nixengrotte und Grufthalle, zwischen Stalaktiten und Stalagmiten mitten in einer Tropfsteinhöhle! Europas größtes Krimifestival ist auch ein Festival der Orte und ein besonderes Highlight ist in diesem Jahr die Iserlohner Dechenhöhle im Ortsteil Letmathe, dessen unterirdische Wunderwelt als eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Deutschlands gilt. Dort finden unter dem Titel "Hinab in die Grotten und Hallen" gleich zwei Lesungen statt: Am Samstag, 29. September, um 15.45 Uhr, feiert die bekannte Moderatorin Margarete von Schwarzkopf passend zum Ort die NRW-Premiere ihres Krimis "Schattenhöhle". (Diese Veranstaltung ist bereits ausverkauft!) Am Abend, um 18.15 Uhr, liest Jens Lubbadeh aus seinem, in einer vermeintlich idealen Zukunft spielenden Erfolgsthriller "Neanderthal" (VVK 23,90 € / 21,90 €).
Vor beiden Lesungen in der Höhle finden jeweils im benachbarten Museum zwischen Höhlenlöwen und Höhlenbären Gespräche mit den Autoren statt. Ein Heißgetränk ist jeweils im Preis inbegriffen. Die Veranstaltungen beinhalten zudem eine kleine Führung durch die Dechenhöhle, die jeweils vor den Lesungen stattfinden und extra gebucht werden können.

Am Samstag, 13. Oktober, um 19.30 Uhr, heißt es im Parktheater Iserlohn (Alexanderhöhe) "Klüpfel & Kobr":
Deutschlands erfolgreichstes Autorenduo kommt an den Hellweg - und zwar auf großer Geburtstags-Lesetour! Denn das Jahr 2018 ist ein ganz besonderes für Volker Klüpfel und Michael Kobr: Fünfzehn Jahre nach ihrem ersten Roman "Milchgeld" erscheint der zehnte Fall mit dem kauzigen Allgäuer Ermittler. Ein doppeltes Jubiläum also, und Grund zum Feiern! In ihrem Jubiläumskrimi "Kluftinger" gehen Klüpfel & Kobr der Frage auf den Grund, wie Kluftinger zu dem wurde, der er ist - und wie sie es selbst schon so lange ohne Mord und Totschlag miteinander ausgehalten haben. Was sie dabei an Skurrilem, Lustigem und Hintersinnigem zu Tage fördern, wird bei ihrem Publikum einmal mehr für heftige Lachsalven sorgen. Nicht umsonst sind die beiden bekannt für Lesungen mit humoristischem Schlagabtausch, einer Menge schauspielerischem Talent, dazu einer typischen Allgäuer Mischung aus Grant und Gemütlichkeit, Boshaftigkeit und Augenzwinkern, Langhammers Laptop und Kluftingers Lederhose. Pflichtprogramm mit Lachgarantie und beste Unterhaltung für alle Fans des unverwechselbaren Kommissar Kluftinger - und für alle Neulinge eine ideale Gelegenheit, endlich in dessen ganz speziellen Allgäuer Kosmos einzutauchen (VVK 24,90 € / 21,90 €; AK 30,00 € / ermäßigt 27,00 €).

Am Sonntag, 14. Oktober, um 18 Uhr, ist in der Städtischen Galerie Iserlohn (Theodor-Heuss-Ring 24) Herzrasen garantiert! Zum ersten Mal lädt "Mord am Hellweg" zu attraktiven "Blind Crime Dates" ein. Das Publikum erwartet ein kulturell-visuelles Erlebnis und eine aufregende Überraschungslesung an einem verführerisch musealen Ort. Der Clou: Die "kriminellen" Gäste bleiben zuvor geheim. Die Besucher sichern sich ein Ticket und erwarten voller Spannung ihr geheimnisvolles Tête-à-tête. Wen werden sie kennenlernen - den Freiburger Sascha Berst-Frediani, den Hamburger Henrik Siebold, das Bremer Autorenduo Marita und Jürgen Alberts, den gebürtigen Hamburger Tibor Rode oder die Rheinländer Peter Gallert und Jörg Reiter? Oder vielleicht jemand anderen?
Aber was wäre ein reizvolles Rendezvous ohne den passenden Ort? Die kriminell-rasante Überraschungslesung findet in der Städtischen Galerie Iserlohn statt, die sich als Ausstellungsort mit den Schwerpunkten Fotografie und moderne Kunst überregional einen exzellenten Ruf erworben hat. Das Publikum erwartet ein exklusiver Einführungsvortrag zur derzeitigen Ausstellung "Annelise Kretschmer. Entdeckungen. Photographien 1922-1975" (im Eintritt inbegriffen). Die bedeutende Dortmunder Porträtfotografin hat sich als eine der ersten Fotografinnen in Deutschland mit einem eigenen Atelier selbstständig gemacht. Im Anschluss an die Führung folgt die Überraschungslesung. Die Veranstaltung wird moderiert von Matthias Bongard, Kulturjournalist aus Hörfunk und Fernsehen (VVK 13,90 € / 11,90 €; AK 18,00 € / ermäßigt 16,00 €).

Am Mittwoch, 17. Oktober, um 19.30 Uhr, liest Frank Goldammer in der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf (Baarstraße 220 – 226) aus seinem neuen Buch "Vergessene Seelen".
Mit "Der Angstmann" startete Frank Goldammer vor zwei Jahren eine Krimireihe um den Dresdener Oberkommissar Max Heller, mit dem er im atemberaubenden Tempo die Bestsellerlisten stürmte. Mittlerweile wird der gelernte Maler- und Lackierermeister als einer von ganz wenigen deutschen Kriminalautoren sogar in den USA verlegt. Und nach "Tausend Teufel" kommt nun der Krimi "Vergessene Seelen" heraus, der ebenfalls im Nachkriegsdeutschland spielt. Dieser dritte Fall ist für Oberkommissar Max Heller zugleich sein ganz persönlicher Alptraum. Doch Frank Goldammer hat nicht nur seinen Max-Heller-Krimi im Gepäck, sondern auch seine Kurzgeschichte "Iserlohner Potthexe", die er exklusiv für die "Mord am Hellweg"-Anthologie "Henkers.Mahl.Zeit" verfasst hat und die in Iserlohn spielt (VVK 12,90 € / 10,90 €; AK 17,00 € / ermäßigt 15,00 €).

Am Donnerstag, 8. November, um 19.30 Uhr, stellen "Hjorth & Rosenfeldt" im Goldsaal der Schauburg (Hans-Böckler-Straße 20) ihren brandneuen sechsten Fall für Sebastian Bergman vor! Nach 2014 sind sie zurück am Hellweg! Mit ihrer Reihe um den Stockholmer Psychologen erschuf das Autorenduo einen Antihelden, wie ihn die Krimifans noch nicht kannten: Bergman ist ein Egomane vor dem Herrn, unberechenbar, exzessiv testosterongesteuert, teamunfähig – und wahnsinnig erfolgreich! Die Krimireihe erscheint in 33 Ländern und wird verfilmt. Alle bisherigen Bände befanden sich wochenlang in den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste. Nun ist das schwedische Autorenduo mit Weltklasseformat in der Schauburg Iserlohn zu Gast – mit im Gepäck den sechsten Teil der Bergmann-Reihe: "Die Opfer, die man bringt". Den deutschen Lesepart übernimmt der bekannte Schauspieler Heio von Stetten. Der Abend wird moderiert von Günter Keil (VVK 19,90 € / 17,90 €; AK 24,00 € / ermäßigt 21,00 €).

Karten für die einzelnen Veranstaltungen gibt es bei der Stadtinformation Iserlohn im Stadtbahnhof (Bahnhofsplatz 2, Telefon 02371 / 217-1819) und allen anderen Mord am Hellweg-Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.mordamhellweg.de.

 

Online

Aktuell sind 504 Gäste und keine Mitglieder online

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech