Wie hier im Kleinkindspielbereich wurde auf allen Ebenen des Spielplatzes in Anlehnung an die (historische) Bezeichnung das Thema Fingerhut in Verbindung mit Nadeln und Stecknadeln umgesetzt.Projekt LenneSchiene: „Stadtspange-West“ und des Kinderspielplatzes Fingerhutsmühle zur Nutzung freigegeben

Iserlohn. Im Rahmen des Projektes LenneSchiene entstanden seit Ende September 2018 im Stadtteil Letmathe die "Stadtspange-West” nebst einer Stellplatzanlage (Alter Markt/Fingerhutsmühle) und einem Spielplatz im Bereich Fingerhutsmühle. Nachdem der Parkplatz bereits im Dezember 2018 fertiggestellt und in Betrieb genommen wurde, sind nun auch die Arbeiten an der Stadtspange West und auf dem neuen Kinderspielplatz weitestgehend abgeschlossen.
Am Montag, 1. Juli, trafen sich Vertreter der Stadt Iserlohn, des beauftragten Ingenieurbüros sowie Vertreter des im August an der Lennepromenade öffnenden R-Cafés und der Werbegemeinschaft Letmathe vor Ort, wo Stadtspange und Spielfläche von der Stadt Iserlohn freigegeben wurden.
Bild: Wie hier im Kleinkindspielbereich wurde auf allen Ebenen des Spielplatzes in Anlehnung an die (historische) Bezeichnung das Thema Fingerhut in Verbindung mit Nadeln und Stecknadeln umgesetzt. Foto: Stadt Iserlohn

Die neue Stadtspange West verbindet ab sofort das westliche Ende der Lennepromenade mit der Letmather Innenstadt. Vom Lennedamm bis zum Treppenaufgang zur Hagener Straße ist eine großzügige, breite, platzartige Verbindung entstanden, die im Süden unmittelbar zur Lenneterrasse ausgerichtet wurde. Hier haben die Fußgänger Vorrang vor dem Kfz-Verkehr, wodurch die städtebauliche Verbindung zwischen Innenstadt und Promenade unterstrichen wird. Der vorhandene Fußgängerüberweg in der Verlängerung der Fußgängerbrücke Luisenstraße wurde in die Achse der neuen Stadtspange verlegt. Die bestehende Mittelinsel wurde verlängert und als Verbindung zwischen der neuen Stadtspange und den flussseitig gelegenen Lenneterrassen ausgebaut. Die Gestaltung der Mittelinsel erfolgte in Anlehnung an die Stadtspange West (Pflaster, Kirschbäume). Der Lennedamm kann hier jetzt barrierefrei überquert werden.
Die Besucher der Stadtspange West werden feststellen, dass das beim Bau des Platzes verwendete Plattenmaterial sowie die Möblierungselemente denen auf der Promenade bzw. auf dem Letnetti Platz (Stadtspange Ost) entsprechen. Und auch die dort bereits gesetzten Scharlachkirschen finden sich auf dem neuen Platz wieder.
Angrenzend an die Fläche der Stadtspange ist der Spielplatz Fingerhutsmühle entstanden, der in Anlehnung an die (historische) Bezeichnung das Thema Fingerhut in Verbindung mit Nadeln und Stecknadeln aufgreift und - aufgrund der Topografie auf drei Ebenen - Spiel- und Aufenthaltsflächen für alle Generationen bietet. Bei der Gestaltung des Spielplatzes waren die künftigen Nutzer gefragt: In einer Planungswerkstatt im Januar letzten Jahres unter Beteiligung des städtischen Kinder- und Jugendbüros und des Kinder- und Jugendrates kamen rund vierzig Teilnehmer aller Generationen zusammen, um ihre Ideen für den neuen Spielplatz zusammenzutragen. Die Ergebnisse der Planungswerkstatt sind in die Planung eingeflossen.
Der untere, nördliche Bereich bietet (jungen) Erwachsenen und Senioren mit einer Boule-Bahn ein aktives Freizeitangebot sowie Sitzgelegenheiten für den Aufenthalt im Freien. In der darüber liegenden Ebene befindet sich der klassische Kleinkinderspielbereich: in einer großen Sandspielfläche steht ein Spielturm in Form einer Mühle. Zwei kleine Bodentrampoline runden das Spielangebot in diesem Bereich ab. Die obere Ebene ist als "Abenteuerbereich" für die (etwas) älteren Kinder gedacht. Im Mittelpunkt steht ein als umgedrehter Fingerhut gestalteter, großer Kletterturm, von dem aus eine Tunnelrutsche abgeht. Zurzeit fehlt noch die Rutsche, die leider nicht bis zum Freigabetermin geliefert werden konnte. Sie wird schnellstmöglich ergänzt. Bis dahin muss der Turm aus sicherheitstechnischen Gründen erst einmal abgesperrt bleiben. Eine Balancierstrecke im Hangbereich verläuft weiter zum westlich angrenzenden Parkplatz. Hier müssen noch ein paar Seile angebracht werden. Natürlich dürfen die "Klassiker" wie Schaukel und Reckstangen nicht fehlen. Sie erinnern in ihrer Gestaltung wiederum an Stecknadeln.
Den Baubeschluss für "Stadtspange West" und Spielplatz fasste der Rat der Stadt Iserlohn am 20. März 2018. Gebaut wurde von September 2018 bis Ende Juni 2019. Die Kosten für die Maßnahme einschließlich Kinderspielplatz betragen - vorbehaltlich der Schlussrechnung - rund 1,5 Mio. Euro (Anteil Stadtspangen rd. 1,1 Mio. Euro / Anteil Spielplatz rd. 400 000 Euro).
Die Maßnahmen werden aus dem Bund-Länder-Förderprogramm Stadtumbau West gefördert. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat steuert Mittel in Höhe von 431 000 Euro (334 000 Euro f. d. Stadtspangen / 97 000 Euro f. d. Spielplatz) bei. Die Fördersumme des NRW-Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung beträgt laut Zuwendungsbescheid 603 000 Euro (468 000 Euro f. d. Stadtspangen / 135 000 f. d. Spielplatz). Der bei der Stadt Iserlohn verbleibende Eigenanteil steht nach der Schlussrechnung fest, die bis zum Herbst des Jahres aufgestellt wird.
An der Maßnahme "Stadtspange West" waren beteiligt:

Ausführende Firma: Fa. Benning (Münster)
Planungsbüro: Arbos Freiraumplanung (Hamburg)
Bauüberwachung: Ingenieurbüro Hellmann (Arnsberg)

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech