Polizei MK

In der Dechenhöhle_90Seit Freitagmorgen hat eine Firma in Lüdenscheid keinen Zugriff mehr auf ihre Computer. Einige Rechner reagieren gar nicht mehr.
Daten auf dem Server: Codiert. Sicherungen: Gelöscht.
Stattdessen poppte ein Fenster mit einem englischen Text auf: Für die Wiederherstellung solle sich die Firma an eine E-Mail-Adresse wenden. Was dann passiert, dürfte klar sein: Ein Unbekannter fordert eine hohe Summe an Bitcoins, um die Daten wieder zugänglich zu machen - was dann allerdings nicht immer funktioniert.
Diese Art von Erpressern lauern immer noch im Netz. Eine Ransomware (auch Erpressungs-, Krypto- oder Verschlüsselungstrojaner genannt) frisst sich durch alle Festplatten und verschlüsselt Daten. Sie sind dann nicht mehr nutzbar. So hat bereits manches Unternehmen seine Kundenkartei, Steuerdaten, Buchungsvorgänge etc. verloren. Die gute Nachricht:

polizei logoKierspe/Hagen - Freitagmittag (14.06.2019) wurde im Klinikum Hellersen eine 31-jährige Frau mit Blutungen behandelt. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass sie ein Kind zur Welt gebracht hatte. Die Polizei fand das lebende Mädchen im Müll im Garten hinter dem Haus in Kierspe. Das Kind ist wohl auf und gegen die Mutter wurde Untersuchungshaft angeordnet. Die Mordkommission und die Staatsanwaltschaft Hagen haben ihre Ermittlungen aufgenommen.

polizei logoNach den falschen Polizeibeamten kommen nun Fake-Gerichte und versuchen, Kasse zu machen. Ein Mendener erstattete am Dienstag Anzeige bei der Polizei: Er bekam einen Anruf - angeblich vom Amtsgericht Stuttgart. Eine Tonbandstimme sprach von offenen Forderungen. Einen falschen Tastendruck später und das Opfer wäre in eine kostenpflichtige Warteschleife geraten. Die Betrugsmasche läuft seit Anfang des Jahres. Das Amtsgericht Stuttgart warnt auf seiner Internet-Seite ausdrücklich vor den Betrügereien. Wenn der Angerufene die Forderung anerkennen will, soll er auf seiner Tastatur die "1" drücken, bei Fragen die "2". In beiden Fällen wäre er an eine kostenpflichtige ausländische Nummer weitergeleitet worden. Umgehend aufzulegen, ist deshalb die bessere Wahl, erklärt die Polizei.

polizei logoFaust auf Faust im Märkischen Kreis: Am "Vatertag" wurden 19 Schlägereien aktenkundig. Außerdem diverse Fälle häuslicher Gewalt. Ein kleiner Auszug: In Meinerzhagen sieht ein Mann, wie ein anderer Mann Mülltonnen umschmeißt und fordert ihn auf, den Müll einzusammeln. Stattdessen aber spuckt ihm der Mülltonnen-Umwerfer ins Gesicht. Darauf kassiert er Schläge bis er am Boden liegt. In Iserlohn

Polizei MKAm  29.05.2019, gegen 21:40 Uhr, befuhr eine 22 jährige Lüdenscheiderin nach einer Pkw Unterschlagung mit dem Pkw Berlingo ihres Freundes auf der L 528 (von Kierspe in Richtung Halver). Auf dem Weg zum Einsatzort traf die Funkstreifenwagenbesatzung auf das Fahrzeug und nahm die Verfolgung auf. Nach der Ortsdurchfahrt durch Kierspe beschleunigte die Fahrerin des Berlingo und geriet in einer langgezogenen Rechtskurve, kurz vor der Bereichsgrenze zu Halver, ins Schleudern.

polizei logoNeuenrade - Am 24.05.2019, gegen 10.40 Uhr, wurde ein Neuenrader im Bereich der Straße "Am Stadtgarten" von zwei Spendensammlerinnen angesprochen. Diese trugen ein Klemmbrett und sammelten Spenden für Kinder mit Behinderung. Der 71-Jährige öffnete sein Portemonnaie und gab den beiden Personen zwei Euro. Im Anschluss daran musste er auf dem Klemmbrett noch unterschreiben. Die beiden Spendensammler gingen dann in unbekannte Richtung davon. Im Nachgang stellte der Spender fest, dass die beiden Sammlerinnen ihm sein Scheingeld aus dem Portemonnaie geklaut hatten. Personenbeschreibung: weiblich, dunklerer Teint, dunkle Haare, sprachen Deutsch mit Akzent. Sachdienliche Hinweise zu den dreisten Trickdiebinnen nimmt die Polizei in Werdohl entgegen.

polizei logoIserlohn/Märkischer Kreis - Die nächste Welle rollt:
Die falschen Polizeibeamten und angeblichen Enkel suchen gerade wieder ältere Opfer im Märkischen Kreis. Gestern gingen 16 Anzeigen bei der Polizei ein.

In Iserlohn war bereits ein Termin für eine Geldübergabe vereinbart. Drei verschiedene Männer gaben sich als Polizeibeamte aus. Die Senioren verrieten ihr Geldversteck im Haus. Der letzte Anrufer wurde ausfallend, als er nicht sofort seinen Willen bekam. Erst das machte die Seniorin misstrauisch. Sie informierte eine Verwandte. Die schaltete die echte Polizei ein.

polizei logo

Am Dienstagmittag, gegen 12.15 Uhr, vernahm ein Anwohner des Glüsingweges einen lauten "Knall". Da er aus dem Gartenhaus des Nachbarhauses Rauch aufsteigen sah, informierte er die Feuerwehr. Die Feuerwehr löschte die qualmende Gartenhütte und im Inneren stellte sie eine Kiste mit unterschiedlichem Inhalt - vergleichbar mit großen Silvesterböllern - fest. Der hinzugerufene Entschärfer des Landeskriminalamts nahm sich den Fundstücken der Gartenhütte am Nachmittag an. Bei der Verpuffung wurde die Rückwand des Gartenhauses beschädigt, Personen wurden nicht verletzt.

polizei logoHerscheid - Ein 51-jähriger Plettenberger hat am Montag in Herscheid einen Fahrschul-Lkw ausgebremst und den 55-jährigen Fahrlehrer gewürgt.

Der Fahrschul-Lkw befuhr die Landstraße 561. Am Steuer saß ein 36-jähriger Fahrschüler. Am Ortseingang Hüinghausen bremste der Lkw auf 50 km/h ab. Trotz Gegenverkehrs überholte ein BMW den Lkw und drückte sich gerade noch eben an der Verkehrsinsel im Ort vorbei wieder auf die rechte Fahrbahn. Der Fahrschüler hupte. Darauf bremste der BMW bis zum Stillstand ab. Der Fahrer stieg aus, der Fahrlehrer ebenfalls. Der BMW-Fahrer kam auf den Fahrlehrer zu, beschimpfte ihn, packte ihn mit einer Hand am Hals und würgte ihn. Die andere Hand ballte er zur Faust. Als er losließ, erklärte er, dass er sich mit dem Fahrlehrer schlagen wolle. Dann verschwand er in Richtung Herscheid. Der Fahrlehrer erklärte der Polizei, dass er den Angreifer "von früher" kenne. Er erstattete Anzeige wegen Körperverletzung.

Das Straßenverkehrsamt prüft nach solchen Aggressionsdelikten die Eignung eines Fahrers, ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu führen und kann im Zweifelsfall den Führerschein einziehen.

polizei logoWerdohl. Zwei Jugendliche haben am Mittwochnachmittag in einem Linienbus der MVG randaliert. Sie brachen mit roher Gewalt die Sitzpolster zweier Bänke ab.

Die beiden Minderjährigen waren an der Haltestelle Eveking 2 zugestiegen. Andere Fahrgäste informierten den Fahrer. Der stoppte kurz vor 17 Uhr an der Haltestelle Werdohl Kirche und stellte die Jungen zur Rede. Darauf betätigten die den Notöffnungsknopf der Tür und flüchteten. Der Fahrer lief noch ein kurzes Stück hinterher, konnte einen der Jungen packen.

polizei logoAltena. Eine Pfandflaschen-Sammlerin staunte am Montagmorgen nicht schlecht: Statt leerer Flaschen entdeckte sie am Montag um 5.40 Uhr in einem Papierkorb einer Bushaltestelle an der Rahmedestraße eine Digitalkamera mitsamt Verpackung. Die ehrliche Finderin brachte die Fujifilm-Kamera zur Polizeiwache nach Lüdenscheid. Dort kann sich der rechtmäßige Besitzer seine Kamera gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises abholen.

Am Sonntagmorgen kurz vor 3 Uhr musste die Polizei bei einer Schlägerei

polizei logoAltena - Unbekannte haben in der Nacht zum Samstag in Mühlenrahmede vier Tonnen Altmetall gestohlen. Am Freitagnachmittag konnte die Polizei den Diebstahl noch verhindern: Zeugen beobachteten zwei Personen, die an der Rahmedestraße Altmetall aus einem Container fischten. Die Polizei stoppte den Kleinlaster mit rumänischem Kennzeichen. Darin saß ein Paar mit einem siebenjährigen Kind. Der 29-jährige Fahrer tat überrascht. Er habe gedacht, dass man sich den Schrott einfach nehmen könne.

polizei logoMenden. Nach dem Aufbrechen des Kassenautomaten am Krankenhaus-Parkhaus hat die Polizei Kameraaufnahmen gesichtet und kann die Tatzeit deshalb nun genau benennen: Der Täter kam am Samstag um 23.31 Uhr und hebelte mit wenigen, gezielten Griffen in Sekunden den Automaten auf, um die Box mit dem Geld an sich zu nehmen. Er war komplett dunkel gekleidet und trug eine Kapuze über dem Kopf. Allein der Sachschaden am Automaten wird auf 1500 Euro geschätzt. Möglicherweise könnte es Zeugen geben, die eine komplett schwarz gekleidete Person in der Umgebung des St.-Vincenz-Krankenhauses beobachtet haben. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 9199-0 bzw. -6502.

polizei logoIm Jahresvergleich hat die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis statistisch immer weniger Personal zur Verfügung. Standen im Jahr 2000 noch 674 Planstellen zur Verfügung, so verringerte sich dieser Wert bis heute auf rund 613 Stellen. Auch für das laufende Jahr muss mit einer weiteren Personalreduktion gerechnet werden. Dies erfordert fortlaufend organisatorische Umstrukturierungen und die Optimierung von Arbeitsprozessen.

Um das personelle Defizit zu kompensieren, wird auf den Polizeiwachen Altena und Werdohl, ab dem 1. Mai 2019, zur Nachtzeit kein Polizeibeamter mehr durchgängig Innendienst auf der Wache versehen.

polizei logoIserlohn. Die Polizei sucht einen bislang unbekannten Taxi-Fahrer. Dieser soll Samstag, gegen 23 Uhr, mit einem 26-jährigen Iserlohner auf der Piepenstockstraße aus noch unbekannten Gründen in Streit geraten sein. Im Verlauf des Streits soll der Gesuchte dem Mann mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Darauf sei das Opfer zu Boden gegangen und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufgeschlagen. Das Opfer kam verletzt ins Krankenhaus. Nach der Tat soll der Verdächtige als Fahrer in ein Mercedes-Taxi mit MK-Kennzeichen gestiegen und davon gefahren sein. Er wurde von einer Zeugin wie folgt beschrieben: männlich, 25-30 Jahre, ca. 190 cm, schwarze Adidas-Strickjacke mit Adidas-Emblem im Bereich der linken Brust. Eine Fahndung verlief ergebnislos. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn unter 02371/9199-0 entgegen.

Online

Aktuell sind 2299 Gäste und keine Mitglieder online

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech