Polizei MK

Die Polizei hat heute Nacht Traktor-Konvois durch den Märkischen Kreis begleitet. Die Landwirte sind auf dem Weg nach Bonn zur Versammlung "Agrarpaket/Land schafft Verbindung, wir rufen zu Tisch".
Eine Kolonne aus Soest kam um 1.46 Uhr am Übernahmeort Menden-Langschede an und wurde von den Kräften der Kreispolizeibehörde übernommen. Der Konvoi bestand mittlerweile aus 82 Ackerschleppern und drei Lkw. Die Weiterfahrt bis zum Übergabepunkt in Hagen-Hohenlimburg, der um 2.28 Uhr erreicht wurde, verlief störungsfrei. Eine Kolonne aus Ostbevern mit 150 Acherschleppern schloss sich in Breckerfeld mit dem ersten Konvoi zusammen und setzte unter Begleitung der Einsatzkräfte des Märkischen Kreises die Fahrt um 4.33 Uhr störungsfrei in Richtung Halver und Wipperfürth fort.

polizei logoAm 16.10.19 gegen 19:13 Uhr befährt ein 27 jähriger Hemeraner Pkw Fahrer die Iserlohner Straße aus Hemer kommend in Richtung Iserlohn. Hinter ihm fährt ein 42 jähriger Kradfahrer aus Iserlohn. In Höhe der Einmündung zur Harkortstraße beabsichtigt der BMW Fahrer nach links in die dortige Harkortstraße abzubiegen. Der Suzuki Fahrer sieht den Abbiegevorgang nicht und setzt zum Überholvorgang an. Im Abbiegevorgang kollidiert das Krad mit dem Pkw. Hierbei wird der Kradfahrer so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus an den Folgen des Verkehrsunfalls verstirbt. Die Iserlohner Straße ist für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich mit der Polizei in Hemer (02372-9099-0) in Verbindung zu setzen.

polizei logoBei einer angemeldeten Mahnwache auf dem Sternplatz wurde am 16.10.19 gegen 16:45 Uhr ein 50 - jähriger, türkischstämmiger Deutscher aus Lüdenscheid während der Veranstaltung durch eine Stichverletzung in den Rücken schwer verletzt. Der Geschädigte wurde ins Krankenhaus verbracht, konnte am Abend aber schon erstmalig zum Sachverhalt angehört werden. Für die noch andauernden Ermittlungen wurde die Mordkommission, der Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Hagen mit den Ermittlungen betraut. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit der Polizei in Lüdenscheid und dem Staatsschutz in Hagen in Verbindung zu setzen.

polizei logoIserlohn - Einbrecher in Sümmern
In der Nacht vom 12.10 zum13.10.rissen unbekannte Täter eine Außenleuchte in der Kapellenstraße ab und hebelten ein Fenster auf. Sie gelangten ins Innere und durchsuchten Räumlichkeiten und Behältnisse. Die Einbrecher nahmen Schmuck und Bargeld mit. Sie hinterließen einen nicht unerheblichen Sachschaden.

An der Uhlenburg
waren die Einbrecher ebenfalls erfolgreich. Hier hebelten sie ein rückwärtig gelegenes Fenster auf und stiegen in ein dortiges Haus ein. Nach der Durchsuchung der Räumlichkeiten und Behältnisse nahmen sie auch hier Schmuck mit. (Feststellzeit: 12.10.2019,gegen 20:15 Uhr)

polizei logoSchalksmühle - Gibt's doch gar nicht Ein 53 jähriger Schalksmühler beabsichtigte, am 04.10.2019, gegen 17:05 Uhr, am Rathausplatz, den Linienbus mit seiner "selbst veränderten" Busfahrkarte zu besteigen. Als der 23 jährige Busfahrer ihn auf diesen Missstand habe aufmerksam machen wollen, kam es zu einem verbalen Streit, in dessen Verlauf der Beschuldigte dem Busfahrer einen Regenschirm über dessen Kopf schlug.

polizei logoSeniorin beim Einkaufen bestohlen und mit Bankkarte Geld abgehoben

Hemer - Während des Einkaufens in einem Drogeriemarkt an der Elsa-Brandström-Straße wurde einer 75-jährigen Hemeranerin die Geldbörse aus der Handtasche gestohlen. Erst an der Kasse stellte sie das Fehlen fest. Die hinzu gerufenen Polizeibeamten sichteten Video-Überwachungsaufnahmen und entdeckten dabei zwei Frauen, die sich wenige Sekunden lang zu zweit an der Tasche der Seniorin zu schaffen machten. Die erste Frau ist ca. 30 bis 35 Jahre alt, hat dunkelblonde, schulterlange Haare und trug eine dunkelblaue oder lila Jacke, eine helle Jeanshose und blaue Schuhe. Die zweite Tatverdächtige hat blonde, schulterlange Haare, trug ein dunkelblaues Sweatshirt mit weißem Schriftzug "Champion" vorne, zwei Ringe an der linken Hand und ein Armband am linken Handgelenk. Es blieb allerdings nicht bei dem Verlust von Papieren, Bargeld sowie Versicherungs- und Bankkarten: Wie sich herausstellte, sind die die Diebinnen schnurstracks zur Sparkasse am Nöllenhof gegangen. Dort am Geldautomaten ließen sie um 9.49 und 9.50 Uhr höhere Geldbeträge vom Konto der Rentnerin auszahlen. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 9199-0.

polizei logoIserlohn - Bei einem Streit heute gegen 13.50 Uhr auf der Kampstraße wurde ein 54-jähriger Iserlohner durch einen Messerstich verletzt. Die Polizei hat einen 32-jährigen Tatverdächtigen festgenommen.
Nach dem bisherigen Kenntnisstand wollte der 54-jährige Autofahrer seinen Wagen in eine Parklücke am Straßenrand rangieren. Der 32-Jährige stellte ihm einen Glasbehälter in den Weg. Darüber kam es zu einem Streit. Der 32-Jährige zog ein Messer, stach es dem Gegner ins Gesicht und rannte weg. Wenige Minuten später konnte die Polizei den Tatverdächtigen auf der Kampstraße festnehmen. Es handelt sich um einen Deutschen ohne festen Wohnsitz. Der Verletzte wird im Krankenhaus behandelt. Die Polizei stellte das Messer sicher und ermittelt wegen einer gefährlichen Körperverletzung. Die Ermittlungen dauern an.

polizei logoDie nächste Welle von Anrufen falscher Polizeibeamte und Enkeltrick-Betrüger rollt. Zwischen Sonntagabend und Dienstagmorgen erstatteten 17 meist ältere Menschen im Märkischen Kreis Anzeige. Eine Herscheider Seniorin wäre beinahe auf die Betrüger hereingefallen.

Die 79-Jährige hatte nach eigenen Angaben bisher nichts von der Betrugsmasche gehört, vor der die Polizei seit vielen Monaten warnt. Auch in diesem Fall meldete sich vor einigen Tagen ein angeblicher Polizeibeamter und warnte vor Einbrechern. Am Dienstag ging die Frau zu ihrer Bank, um Geld abzuheben. Ein aufmerksamer Bank-Mitarbeiter verhinderte einen hohen Geldverlust.

Falsche Microsoft-Mitarbeiter haben am Montag im Märkischen Kreis Opfer in der Region gefunden. Am Vormittag klingelte das Telefon in einem Lüdenscheider Haushalt. Ein Unbekannter gab sich auf Englisch als Mitarbeiter von Microsoft Amerika aus. Er habe festgestellt, dass die Microsoft-Lizenz der Lüdenscheider abgelaufen sei und sich mehrere Schadprogramme auf dem Rechner des Ehepaars befänden. Der 61-jährige Mann erlaubte dem Anrufer den Fernzugriff auf den Computer, gab Kontodaten preis und ließ seinen Personalausweis scannen. Der Betrüger rief mehrmals an, die Gespräche zogen sich über viereinhalb Stunden hin.

Lüdenscheid - Nach einer kleinen Auseinandersetzung im Straßenverkehr blickte ein Autofahrer auf der Herscheider Landstraße heute Nacht in den Lauf einer Pistole. Die Polizei ermittelte einen 20-jährigen Lüdenscheider als Täter und stellte eine Gaspistole sicher.

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei entzündete sich der Streit kurz vor 1 Uhr nachts an zu hellen Scheinwerfern. Ein 27-jähriger Lüdenscheider fühlte sich von den offenbar falsch eingestellten Lichtern eines anderen Fahrzeugs geblendet und betätigte deshalb kurz das Fernlicht. Er und seine Begleiterin fuhren weiter über die Herscheider Landstraße. An der nächsten Kreuzung zur Paulmannshöher Straße musste er vor der roten Ampel stoppen.

Lüdenscheid - Mittwoch überprüften Polizeibeamte einen so genannten Lüdenscheid - Mittwoch überprüften Polizeibeamte einen so genannten "Altmetallsammler" auf der Brunscheider Straße. Durch entsprechende Musik, die aus einem im Motorraum liegenden Lautsprechen erklang, machte der Fahrer auf seiner Suche nach Schrott auf sich aufmerksam.

Dass hierdurch auch die Polizei auf ihn aufmerksam wurde, war sicher nicht geplant. Denn er konnte bei der anschließenden Kontrolle keinerlei Lizenzen, Erlaubnisse oder Genehmigungen zum Ausüben seiner Tätigkeit vorweisen. Wer Schrott sammeln will, muss sich an strenge gesetzliche Vorschriften halten. Unter anderem muss eine Gewerbeanmeldung vorliegen und das Fahrzeug muss speziell gekennzeichnet sein.
Bild: Polizei MK

polizei logoHagen/Menden- Am Mittwoch, den 28.08.2019, um 06:00 Uhr fanden in den Städten Dortmund, Lünen, Radevormwald, Remscheid, Menden, Duisburg und Wilhelmshaven (Niedersachsen) insgesamt 12 Durchsuchungen wegen illegalem Waffenhandel statt.
Diese Maßnahmen sind Ausfluss aus einem von der Staatsanwaltschaft Arnsberg mit der OK-Dienststelle des PP Hagen geführten Verfahrens wegen illegalem Waffenhandel. Im Rahmen von Ermittlungen der OK-Dienststelle des PP Hagen gegen Mitglieder der Rockergruppierungen Bandidos und Freeway Riders wurde festgestellt, dass 2018 bei drei versuchten Tötungsdelikten in Hagen Waffen des Kalibers 22 als Tatwaffen verwendet wurden. Bei Durchsuchungen im Dezember 2018 wurden beim Präsidenten und beim Vize-Präsidenten der Freeway Riders Hagen jeweils Pistolen der Marke Walther, Typ P 22, Kaliber 22, sichergestellt. Bei den Waffen fehlten die Seriennummer und die Beschusszeichen. Ermittlungen zu der o. g. Pistole P 22, ergaben, dass die Waffe ausschließlich bei einem Waffenhersteller aus Arnsberg produziert wird.

Altena - Samstagabend wurde eine 91-jährige Altenaerin mehrfach von einem männlichen Täter angerufen. Dieser gab sich als Polizeibeamter der Wache Altena aus. Er teilte seinem Opfer nach üblicher Masche mit, dass ihre Adresse auf einem Zettel einer Diebesbande gefunden worden sei. Er forderte sie auf, all ihre Wertgegenstände zu sammeln und einem Kurier mitzugeben, da mit einem Einbruch zu rechnen sei. Der Kurier erschien Sonntag, um 1 Uhr, vor Ort, nahm die Wertsachen der Frau an sich und verschwand mit Schmuck und Bargeld im fünfstelligen Bereich.

Abteilungsleiter Michael Kuchenbecker (rechts) und Direktorleiter Thomas Eckern (2.von links) überbrachten die Peta-Urkunde. Foto: Polizei MKDie Tierrechtsorganisation Peta hat drei Polizeibeamte der Wache in Meinerzhagen als "Helden für Tiere" ausgezeichnet. Das dreiköpfige Streifenteam hatte am 10. Juli in einem abgestellten, völlig überhitzten Wohnwagen am Rastplatz der Sauerlandlinie einen hechelnden, apathisch wirkenden Hund entdeckt. Gut, dass sich die beiden Kolleginnen und der Kollege so gut mit Hunden und Wohnwagen-Fenstern auskannten.
Bild: Abteilungsleiter Michael Kuchenbecker (rechts) und Direktorleiter Thomas Eckern (2.von links) überbrachten die Peta-Urkunde. Foto: Polizei MK

polizei logoNach dem Tötungsdelikt in Iserlohn gab es in den sozialen Medien Fragen und auch Kritik zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Polizei. Deshalb erklärt die Polizei Märkischer Kreis Abläufe, die allgemein und für nahezu alle Einsätze gelten:
Bei Ereignissen wie am Samstag in Iserlohn, die viele Menschen betreffen, versucht die Polizei zeitnah per Pressemeldung und über Twitter zu informieren. Der Kanal ist für Jedermann abrufbar. Auch ohne eigenes Konto. Facebook spielt - im Gegensatz zu Twitter - Meldungen nicht immer sofort aus, sondern teils Tage später. Das könnte zu Irritationen führen.

Online

Aktuell sind 1074 Gäste und keine Mitglieder online

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech