Zahlreiche Freiwillige des Indonesischen Roten Kreuzes sind vor Ort im Einsatz, um den vom Tsunami am 23. Dezember 2018 betroffenen Menschen zu helfen. "Das gesamte Ausmaß der Katastrophe ist noch unklar. Wir stehen in engem Kontakt mit dem Indonesischen Roten Kreuz und haben bereits unsere Hilfe angeboten. Wir befürchten, dass die Zahl der Todesopfer und Verletzten weiter steigen wird", sagte Christian Hörl, stellvertretender Leiter Internationale Zusammenarbeit des DRK-Generalsekretariats in Berlin. Das DRK ruft die deutsche Bevölkerung zu Spenden für die von der Katastrophe betroffenen Menschen auf.

Nach ersten Angaben der Behörden sind bei dem Tsunami, der sich nach einem Vulkanausbruch zwischen den Inseln Sumatra und Java ereignet hat, mindestens 222 Menschen ums Leben gekommen.745 Menschen sind nach Angaben des Roten Kreuzes verletzt worden. Mindestens 558 Häuser und neun Hotels wurden zerstört.

Dutzende freiwillige Helfer des Indonesischen Roten Kreuzes waren bereits unmittelbar nach dem Tsunami im Einsatz, um Verletzte zu versorgen, nach Vermissten zu suchen und erste Schäden zu ermitteln. Zusätzlich hat das Indonesische Rote Kreuz zahlreiche Hilfsgüter wie Wasser, Plastikplanen, Schaufeln und Hygieneartikel bereitgestellt. Außerdem hat es 14 Lastwagen mit Trinkwassertanks, 22 Ambulanzfahrzeuge mit medizinischem Personal und zwei Hubschrauber in das Katastrophengebiet entsandt. "Wir werden alles tun, um unsere indonesische Schwestergesellschaft nach der erneuten schweren Katastrophe innerhalb weniger Monate zu unterstützen", sagte Christian Hörl vom DRK.

Die Caritas-Teams setzen sich zusammen aus Mitarbeitern der lokalen Caritas Ban-dung, der nationalen Caritas sowie des indonesischen Büros von Caritas international. In Indonesien arbeitet Caritas eng mit der nationalen Katastrophenschutzbehör-de zusammen. Die Behörde koordiniert zusammen mit den Hilfsorganisationen vor Ort die Unterstützung der Betroffene.

"Es liegt kein internationales Hilfeersuchen vor. Einige unserer Bündnisorganisationen sind aber über lokale Partner im Einsatz und bereiten Erkundungsteams vor", berichtet Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand vom Bündnis Aktion Deutschland Hilft. "Wir sind in engem Kontakt zu unseren Organisationen, die dabei sind, die Situation vor Ort zu bewerten."

Das Deutsche Rote Kreuz ruft dringend zu Spenden für die vom Tsunami betroffene Bevölkerung auf:
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Tsunami Indonesien

Spenden mit Stichwort "Tsunami Indonesien" werden erbeten auf:
Caritas international, Freiburg,
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02,
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe,
BIC: BFSWDE33KRL

Aktion Deutschland Hilft nimmt Spenden entgegen unter: Stichwort "Indonesien"
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 (Bank für Sozialwirtschaft)

 

Online

Aktuell sind 1198 Gäste und keine Mitglieder online

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech