MK Treff-Suche

Diese Seite nutzt Cookies

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, sind Sie damit einverstanden. Learn more

Ich habe es verstanden

Cookies

Wie viele andere Webseiten verwenden wir auch so genannte „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Webseitenserver auf Ihre Festplatte übertragen werden. Hierdurch erhalten wir automatisch bestimmte Daten wie z. B. IP-Adresse, verwendeter Browser, Betriebssystem über Ihren Computer und Ihre Verbindung zum Internet.

Cookies können nicht verwendet werden, um Programme zu starten oder Viren auf einen Computer zu übertragen. Anhand der in Cookies enthaltenen Informationen können wir Ihnen die Navigation erleichtern und die korrekte Anzeige unserer Webseiten ermöglichen.

In keinem Fall werden die von uns erfassten Daten an Dritte weitergegeben oder ohne Ihre Einwilligung eine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten hergestellt.

Natürlich können Sie unsere Website grundsätzlich auch ohne Cookies betrachten. Internet-Browser sind regelmäßig so eingestellt, dass sie Cookies akzeptieren. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Bitte verwenden Sie die Hilfefunktionen Ihres Internetbrowsers, um zu erfahren, wie Sie diese Einstellungen ändern können. Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier: https://www.cmmtv.com/cmmtv/datenschutzerkl%C3%A4rung.html

ECCAR-BeitrittIserlohn / Lüttich. Die Stadt Iserlohn ist ab sofort offizielles Mitglied der "European Coalition of Cities Against Racism" (ECCAR). Das hat der Lenkungsausschuss des internationalen Bündnisses gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gestern Abend (26. April) in Lüttich einstimmig beschlossen.

Zuvor hatten Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens und Jochen Köhnke, Leiter des Ressorts Kultur, Migration und Teilhabe, Iserlohn unter anderem in einem Videoporträt vorgestellt. In seiner Rede begründete Dr. Ahrens die Bewerbung um Aufnahme in das Bündnis: "Die Auswirkungen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf die Betroffenen ist schon verheerend genug – da werden Sie mir sicherlich zustimmen.
Bild: Ressortleiter Jochen Köhnke (links) und Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens (rechts) freuten sich über die Aufnahme der Stadt Iserlohn in das internationale Städtebündnis. Foto: Stadt Iserlohn
Aber diese Auswirkungen belasten auch den Zusammenhalt der gesamten Gesellschaft – und weil das so ist, darf man sich bei rassistischer Kriminalität, rechtspopulistischen Aussagen und diskriminierenden Praktiken nicht wegducken oder wegschauen; man muss sich solchen Problemen stellen.
Und dies soll in meiner Stadt aktiv geschehen mit allen gesellschaftlichen Gruppen und Gruppierungen – im Dialog mit der Kirche, der Polizei und allen, die dieses Thema interessiert und die aktiv einen Beitrag leisten wollen. Allein schon deshalb ist der Beitritt ein notwendiges, nicht nur politisches Signal. Es ist ein öffentliches Bekenntnis gegen Rassismus, für die rechtliche Gleichstellung aller Menschen und ein Zeichen der Solidarität in Iserlohn."

Die "Europäische Städtekoalition gegen Rassismus" wurde 2004 in Nürnberg auf Initiative der UNESCO mit dem Ziel gegründet, ein internationales Netzwerk von Städten zu schaffen, die sich gemeinsam für eine wirkungsvolle Bekämpfung von Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit einsetzen. Ergänzt wurden diese Bemühungen auf internationaler Ebene durch einen Zusammenschluss regionaler Koalitionen aus Europa, Asien, Afrika, Lateinamerika, Kanada, dem arabischen Raum und den USA 2008 in Nantes, Frankreich. Mittlerweile haben sich mehr als 122 europäische Städte der Koalition angeschlossen; hierzu zählen u.a. Kiel, Potsdam, Siegen, Soest und Dortmund.

In Iserlohn hatte der Rat der Stadt im März die Absichtserklärung des Bürgermeisters, einen förmlichen Antrag auf Aufnahme in das internationale Städtebündnis zu stellen, beschlossen. Die Initiative dazu war von der Fraktion Die Linke ausgegangen, die einen entsprechenden Antrag gestellt hatte.
Auf der Grundlage des ECCAR-10-Punkte-Aktionsplanes soll nun die Umsetzung des Prozesses sowie die inhaltliche Ausrichtung unter aktiver Begleitung des Integrationsrates sowie weiterer gesellschaftlicher Akteure (Polizei, Jugendliche Flüchtlingsorganisationen etc.) der Stadt erfolgen. Die Stadtverwaltung wird diesen Prozess durch die Bereitstellung von finanziellen Ressourcen (u.a. des jährlichen Mitgliedsbeitrages in Höhe von 500 Euro) und einer qualifizierten Öffentlichkeitsarbeit durch ihre Homepage, Veranstaltungen, Ausstellungen etc. aktiv begleiten. Der erste Tätigkeitsbericht an ECCAR ist für 2020 vorgesehen.

CMMTV -  Multivisionen, auch deine

 

www.CMMTV.com

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech