Wir sind schön, märkisch, gut. Wir sind MK. Ein Kreis und seine Bewohner

MK - News & Nachrichten

Dirk Matthiessen - Foto: Stadt IserlohnDirk Matthiessen ist neuer Leiter des Stadtmarketings - Einstimmiges Votum des Hauptausschusses

Iserlohn. Dirk Matthiessen ist der neue Leiter des Stadtmarketings der Stadt Iserlohn. Der 55-jährige gebürtige Kieler erhielt am vergangenen Dienstag (25. September) ein einstimmiges Votum durch den Haupt- und Personalausschuss. Für seine neue Aufgabe in Iserlohn kann Dirk Matthiessen auf eine 27-jährige Berufserfahrung in den Bereichen Stadt- und Regionalmarketing, Kulturmanagement, Veranstaltungsorganisation und kommunaler Tourismusförderung zurückgreifen. Zuletzt war er als Stadtmanager in Pinneberg beschäftigt.
Bild: Dirk Matthiessen - Foto: Stadt Iserlohn

 

Iserlohn. Nach dem Feuer, das gestern Abend im Bereich Barendorf in einem metallverarbeitenden Betrieb an der Baarstraße ausgebrochen war, konnte in den frühen Morgenstunden Entwarnung in Bezug auf den Brandrauch gegeben werden.
Wie in solchen Schadensfällen üblich, war auch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW – LANUV vor Ort und hat Messungen auf Schadstoffe in der Luft und im Barbach vorgenommen und Proben von Brandrückständen zur Analyse genommen.

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement/BBE / Kerstin MüllerDie 14. Woche des bürgerschaftlichen Engagements ist eröffnet
Berlin (ots) - Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Franziska Giffey und Brigitta Wortmann vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) haben heute (Freitag) die 14. Woche des bürgerschaftlichen Engagements eröffnet.

Über 30 Millionen Menschen sind in Deutschland freiwillig aktiv. Sie alle tragen dazu bei, das Leben in unserer Gesellschaft besser, gerechter und demokratischer zu gestalten. Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagements (BBE) veranstaltet jedes Jahr die Woche des bürgerschaftlichen Engagements - die inzwischen bundesweit größte Freiwilligenoffensive - um das Engagement dieser Menschen hervorzuheben und zu würdigen.
Bild: Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement/BBE / Kerstin Müller

Werdohl - Held des Tages Am Freitag, 14.09.2018, gegen 12:53 Uhr, kam es aus bislang unbekannten Gründen zu einem Containerbrand in einer Firma an der Plettenberger Straße. Der in voller Ausdehnung brennende Container (beladen mit 4-5 Tonnen Titanspänen) wurde geistesgegenwärtig von einem Mitarbeiter der Firma mit einem Gabelstapler ins Freie gefahren. Somit konnte ein Übergreifen auf das Firmengebäude verhindert werden. Die Brandursache, warum der Container brannte, ist bisher unklar, die Ermittlungen dauern an. Der entstandene Schaden liegt, dank des mitdenkenden Mitarbeiters nur im niedrigen fünfstelligen Eurobereich.
Ein Mitarbeiter, der zur rechten Zeit genau das Richtige gemacht hat. Da sollte doch eine Lohnerhöhung drin sein, Chef - oder? ;-)

Musikschulleiter Paul Breidenstein, Anna Hendriksen (v.l.) und Kirsten Corneli (mit Puppe) hießen die neuen Lehrkräfte Caroline Andreas (Blockflöte) und Lucia von Zadow (Grundstufe) im Kollegium der Musikschule herzlich willkommen.Iserlohn. Die Musikschule Iserlohn hat Verstärkung bekommen.
Mit Beginn des Schuljahres traten zwei weitere Musikpädagoginnen ihren Dienst an der Gartenstraße 39 an:

Caroline Andreas ist neue Lehrerin für Blockflöte und damit Nachfolgerin von Uta Kruse, die in den Ruhestand gegangen ist. Sie wird zudem den Bereich Musikalische Grundstufe und Früherziehung verstärken. Die 25-Jährige hat in Bremen und Hamburg studiert, bringt Erfahrungen aus Eltern-Kind-Kursen mit und hat sich gut vorbereitet für ihren künftigen Blockflötenunterricht unter anderem auch in Arbeitsgemeinschaften an Grundschulen.
Bild: Musikschulleiter Paul Breidenstein, Anna Hendriksen (v.l.) und Kirsten Corneli (mit Puppe) hießen die neuen Lehrkräfte Caroline Andreas (Blockflöte) und Lucia von Zadow (Grundstufe) im Kollegium der Musikschule herzlich willkommen. Foto: Stadt Iserlohn

Die DSGVO kostet - Randstad Deutschland GmbH & Co. KGEschborn (ots) - Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist bei ihrer Einführung im Frühjahr diesen Jahres auf Zurückhaltung in der Wirtschaft gestoßen. Kleine und mittelständische Unternehmen hatten Schwierigkeiten, das Gesetz zu durchschauen, große Firmen sahen viel zusätzlichen Verwaltungsaufwand auf sich zukommen. Bei einer Sache waren sich aber alle Unternehmen einig: Die DSGVO wird teuer für sie werden.

Hemer erhält die Infrastruktur, um zur Smart City zu werden. Immer mehr Geräte und Gegenstände senden Daten über das Internet. Von smarten Uhren über Fahrräder, Autos und LKWs bis zu Stromzählern und Industriemaschinen. Solche vernetzten Geräte werden immer häufiger von Unternehmen und städtischen Dienstleistern genutzt, um beispielsweise Ausleseprozesse für Mitarbeiter und Endkunden zu vereinfachen. Das Warten auf den Auslesetermin gehört so der Vergangenheit an. Im 'Internet der Dinge' vernetzt Vodafone weltweit bereits mehr als 74 Millionen Geräte per Mobilfunk. Jetzt baut der Düsseldorfer Telekommunikationsanbieter in Deutschland sogar ein eigenes Netz ausschließlich für die Kommunikation von Geräten und Maschinen.

Brückenfest 16_4Iserlohn. Auch die zweite der Webcams an der Lennepromenade wurde jetzt Opfer von Vandalen, teilt das städtische Ordnungsamt mit. Nachdem beim Online-Gang Ende Juni bereits eine der beiden geplanten Promenaden-Webcams wegen eines Vandalismusschadens nicht mit in Betrieb gehen konnte, wurde nun die zweite, an einem Lichtmast direkt an der Promenade installierte Kamera kurzerhand abgerissen und in die Lenne geworfen.

Nach dem Brückeneinsturz von Genua am 14. August 2018 stellt sich auch die Frage nach der Sicherheit der Brücken in Nordrhein-Westfalen. Allein im Aufgabenbereich von Straßen.NRW gibt es rund 10.000 Brücken, im Bereich der Kommunen sind es deutlich mehr. Aktuelle Studien besagen, dass rund 15 Prozent der Brücken in Nordrhein-Westfalen schwer geschädigt und somit dringend sanierungsbedürftig sind. „Die Sicherheit unserer Brücken ist nicht verhandelbar,“ sagt Dr.-Ing. Heinrich Bökamp, Präsident der Ingenieurkammer-Bau NRW.

Menden (ots) - Am heutigen Donnerstag, gegen 09.10 Uhr, befuhr ein LKW die Gruländer Straße aus Richtung Schwerte kommend in Fahrtrichtung Iserlohn, als sich der Anhänger mit einem Fassadenaufzug vom Zugfahrzeug aus bisher ungekärter Ursache löste und in den Gegenverkehr schleuderte. Hier stieß er mit dem Opel Corsa einer 32jährigen Frau aus Schwerte zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Fahrzeugführerin tödlich verletzt und verstarb noch an der Unfallstelle. Der 59jährige LKW-Fahrer aus Kamen wurde schockverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Gruländer Straße ist zur Zeit immer noch voll gesperrt. Die genaue Unfallursache soll nun u.a. über ein Sachverständigengutachten herausgefunden werden.

Online

Aktuell sind 968 Gäste und keine Mitglieder online

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech