Auto und Verkehr

Neubau der Brücke Lasbecker Weg über die DB-Gleisanlagen - Maßnahme startet Mitte August

Iserlohn. Mitte August startet die gemeinsame Maßnahme "Erneuerung Straßenüberführung Lasbecker Weg" der Stadt Iserlohn und der DB Netz AG, bei der die Brücke über die Gleisanlagen der Deutschen Bahn im Ortsteil Lasbeck neu gebaut wird.

Die Stadt Iserlohn hat die Firma Meyer-Tochtrop Bauunternehmen GmbH aus Meschede mit der Ausführung der Arbeiten für die Errichtung der Behelfsbrücke beauftragt. Diese wird ab Montag, 12. August, mit der Vorbereitung der Baustelle beginnen.

RennenVerdacht eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens
Iserlohn - Nach bisherigen Ermittlungen kam es gestern Abend, gegen 22.20 Uhr, zu einem Alleinunfall, bei dem drei junge Männer leicht verletzt wurden. Laut Aussagen von Anwohnern soll ein blauer VW Golf mehrere Male die Nordhauser Straße mit quietschenden Reifen befahren haben. Gegen 22.20 Uhr kam der 18-jährige Fahrer auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Straße ab, kollidierte mit der dortigen Böschung, drehte sich und blieb auf der rechten Fahrzeugseite liegen (Foto).

Quelle: ADAC/ADAC e.V.Sommerreisewelle auf dem Höhepunkt: Alle sind in Ferien - ADAC Stauprognose für 26. bis 28. Juli
Wer am Wochenende in den Urlaub fährt oder nach Hause zurück will, macht viel mit. Die Reiserouten werden zeitweise zum Dauerparkplatz. Ganz Deutschland ist jetzt auf Achse. Aus Baden-Württemberg und Bayern rollt die erste, aus Teilen der Niederlande die zweite Reisewelle. Auf dem Heimweg sind schon viele norddeutsche und skandinavische Autourlauber, bei denen demnächst die Ferien enden. Die Staus auf den Rückreisespuren haben es somit genauso in sich wie die in Richtung Urlaubsziele. Im Großraum Mannheim - Heidelberg - Speyer muss zusätzlich mit viel Besucherverkehr durch das Formel-1-Rennen in Hockenheim gerechnet werden. Wer sich diesem Stress nicht aussetzen will, verschiebt seine Fahrt auf einen stauärmeren Tag wie Montag oder Dienstag.

Die besonders belasteten Fernstraßen (beide Richtungen):

Quellenangabe: Zweite Reisewelle aus Nordrhein-WestfalenADAC Stauprognose für 19. bis 21. Juli
Am kommenden Wochenende stehen die Kolonnen auf den Autobahnen noch häufiger still als an den Vorwochenenden. In der Mitte der Niederlande beginnen die Ferien, aus Nordrhein-Westfalen und dem Norden der Niederlande rollt die zweite Reisewelle. In Deutschland müssen nur noch die Schüler Bayerns und Baden-Württembergs die Schulbank drücken. Auf den Rückreiserouten ist die Staugefahr inzwischen ebenfalls sehr groß. Viele Urlauber, vor allem aus Skandinavien, sind schon wieder auf dem Rückweg. Wer nicht im Dauerstau stehen will, sollte über einen alternativen Reisetermin unter der Woche nachdenken. Günstige Reisetage sind Dienstag oder Mittwoch.

Die besonders belasteten Fernstraßen (beide Richtungen):

In Iserlohn_3Iserlohn. Ab Montag, 22. Juli, gibt es eine verkehrliche Änderung in der Iserlohner Innenstadt:
Die Einfahrt in die Fußgängerzone im Bereich Wasserstraße / Zufahrt Tiefgarage Commerzbank wird durch weitere Poller gesperrt. Zusätzlich wurden vor dem Altenheim St. Pankratius zwei Schwerbehindertenparkplätze eingerichtet.
Notwendig wurde diese Neuregelung durch eine starke Zunahme des Kfz-Verkehrs, obwohl es sich um eine Fußgängerzone handelt. Wenige vorhandene Kurzzeitparkplätze verleiten offensichtlich Autofahrer dazu, in diese Zone einzufahren, obwohl die Chance auf einen Parkplatz äußerst gering ist. Dies führt zu vielen Halteverbotsverstößen.

Brückenfest 16_9Iserlohn. Von Freitag, 19., bis Montag, 22. Juli, findet im Stadtteil Letmathe die traditionelle Kiliankirmes statt. Aus diesem Grunde müssen von Montag, 15., bis Dienstag, 23. Juli, folgende Straßen für den Durchgangsverkehr gesperrt werden:

Friedensstraße (zwischen Hagener Straße und Von-der-Kuhlen-Straße) Marktstraße Marienstraße Overwegstraße Reinickendorfer Straße (zwischen Hagener Straße und Von-der-Kuhlen-Straße) Von-der-Kuhlen-Straße (zwischen Schwerter Straße und Zum Volksgarten), Zufahrt für die Anwohner über Friedensstraße möglich

Ein Kleinwagen kam heute Morgen von der Oedenthaler Straße ab, überschlug sich und landete im Dickicht neben der Fahrbahn. Foto: Polizei MKDie Oedenthaler Straße war heute Morgen nach einem Unfall zweieinhalb Stunden gesperrt. Der Fahrer eines gelben Kleinwagens fuhr gegen 5.50 Uhr in einer Rechtskurve geradeaus in den Wald. Das Auto überschlug sich. Am Steuer saß ein alkoholisierter 22-jähriger Hagener. Ein Rettungswagen brachte ihn und seine 19-jährige Beifahrerin verletzt ins Krankenhaus. Dort wurde dem Fahrer eine Blutprobe entnommen. Der Wagen musste mit einem Kran geborgen werden, weshalb die Strecke relativ lang versperrt war.
Ein Kleinwagen kam heute Morgen von der Oedenthaler Straße ab, überschlug sich und landete im Dickicht neben der Fahrbahn. Foto: Polizei MK

Foto: DEKRA SE/Thomas KüppersBei 30 km/h ist der Anhalteweg inklusive Reaktionsweg ca. 13 Meter lang- Aus 50 km/h hat der Bremsvorgang nach 13 Metern noch nicht begonnen
- DEKRA Experten: Zulässige Höchstgeschwindigkeit einhalten

Assistenzsysteme, Automatisierung, vernetztes Fahren: Wenn es um die Verkehrssicherheit von morgen geht, denken viele an Elektronik. Deren Potenzial ist auch durchaus nicht zu verachten. Doch zumindest mittelfristig spielt das Verhalten von Menschen im Straßenverkehr weiterhin die entscheidende Rolle. Beispiel angepasste Geschwindigkeit: Für zu viele Autofahrer sind 10 km/h über dem Limit nicht der Rede wert, auch 20 km/h zu viel sind oft "noch drin". Welche verheerenden Folgen eine solche Haltung haben kann, zeigt ein Crashversuch für den aktuellen DEKRA Verkehrssicherheitsreport.
Foto: DEKRA SE/Thomas Küppers

Fußgängerquerung für die Schlesische Straße und Erneuerung der Bushaltestelle Bädeker Platz

Iserlohn. Im Zusammenhang mit den Infrastrukturmaßnahmen zur neuen Gesamtschule Seilersee stehen folgende Tiefbauarbeiten an:
Im Laufe dieser Woche wird damit begonnen, an der Kreuzung Schlesische Straße / Im Wiesengrund auf der westlichen Seite eine neue, signalgeregelte Fußgängerquerung zu errichten. Die bestehenden Lichtzeichen werden dafür um zirka vier Meter Richtung Mendener Straße verlegt.

Halver -Hilfsbereitschaft teuer bezahlt

Ein 79-jährige Halveraner bezahlte am Dienstag teuer für seine Hilfsbereitschaft. Er parkte vor dem Aldi an der Bahnhofstraße und kam einer älteren Dame beim Einladen ihrer Einkäufe zu Hilfe. Sein Portemonnaie lag auf dem Beifahrersitz. Er entfernte sich ca. 30 Meter von seinem Fahrzeug und ließ dieses für den Moment unbeaufsichtigt. Als er später sein Portemonnaie suchte, musste er feststellen, dass es sich nicht mehr auf dem Beifahrersitz befand und es ihm wohl aus seinem Pkw entwendet wurde. In diesem befanden sich Bargeld, sein Führerschein, Personalausweis und seine Krankenkassenkarte.

Online

Aktuell sind 599 Gäste und keine Mitglieder online

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech