BildeinblendungSo 01.10.17
Sonntag, ich werde wachgeküsst. Schatz gratuliert mir zum Geburtstag. Upps, werde ich wirklich älter? Nee, immer noch 24, hihi. Okay, Frühstück wartet. Das Buffet bietet gute Auswahl, allerdings finden sich die 4 Sterne hier nicht unbedingt. So haben wir auch schon bei 3 Sternen gefrühstückt und bessere Brötchen bekommen.
Für heute ist wieder mal hier gucken, da gucken beschlossen. Aber zuerst müssen wir wieder durch den Bahnhof marschieren. Es ist sonntägliche Ruhe, nur wenige Reisende kreuzen kofferbewaffnet unseren Weg, der erst einmal auf dem Stadtrundfahrtbus endet. Ich erobere mit Tobi das fast leere, obere Deck, das nur von einer Dame im vorderen linken Bereich belegt ist. Ich werfe mich in die rechte vordere Bank, begrüße die Dame freundlich und Tobi macht sich daran, sofort ihr Herz zu erobern. Derweil besichtigt mein Schatz die Nürnberger öffentlichen WCs.


BildeinblendungNachdem Tobi das Herz der Dame erobert hat, Marion sich erleichtert neben der Dame niedergelassen hat und das obere Deck mit weiteren Rundfahrern gefüllt ist, starten wir zu einer interessanten Busfahrt durch die Metropole Nordbayerns. Auf meinem Platz direkt am Frontfenster kann ich fotografieren. Die Scheibe wird aber die Bildqualität mildern. So bekommt das Reichsparteitagsgelände mit Zeppelintribüne, das auf unserer Stadttour liegt, eine leichte Patina verpasst.
Eine Pause an der Frauenkirche nutzen wir, um uns das täglich um 12 Uhr stattfindende „Männleinlaufen“ anzusehen. Wir mischen uns unter die anderen Schaulustigen vor der Frauenkirche, um das Spektakel am Giebel des Michaels-Chors nicht zu versäumen. Nach dem 12 Uhr Geläute erscheinen die Figuren. Die „Männlein“ sind die sieben Kurfürsten, die sich immer nach dem Mittagsläuten nacheinander vor seiner Majestät, Kaiser Karl IV., verneigen. Hunderte Fotoapparate, Handys und Tablets in und ausländischer Besitzer, richten sich nach oben, um das Ereignis aufzunehmen und so manches Foto wird nun in die Welt gesendet. Ich nutze die Gelegenheit und schaue mir den „Schönen Brunnen“ an, bevor die Stadtrundfahrt weiter geht. Tobi hat bei der Dame auf uns gewartet und verpennt den Rest der Fahrt.
Was soll´s, nach der Busfahrt ist Rundlaufen angesagt.
Erlaufen wir die Stadt und einige der Sehenswürdigkeiten. Fangen wir mit St. Lorenz an. Die gestern im Abendlicht glänzende dreischiffige Basilika werden wir heute von innen besichtigen. Nicht zu übersehen ist das Sakramentshaus St. Lorenz, erbaut um 1493. Das Tabernakel ist 20 Meter hoch, 3,40 Meter breit und ein Werk von Adam Kraft.
Über mir schwebt der „Engelsgruß im Rosenkranz“ des Bildschnitzers Veit Stoß von 1517. Dargestellt sind u.a. Maria und Gabriel bei der Verkündigung, in Lindenholz geschnitzt.