Nürnberg

BildeinblendungNürnberg, die Metropole und Touristenhochburg lockt uns. Wir schauen uns die Altstadt und die Brücken an. Eine Stadtrundfahrt darf auch nicht fehlen. Wir erfahren, was das „Männleinlaufen“ ist. Ich kann wieder etliche Kirchen von innen fotografieren und das Wahrzeichen der Stadt, die Burg von außen.

BildeinblendungSa 30.09.17
Wir sind mal wieder auf Entdeckungstour. Diesmal haben wir uns Nürnberg ausgesucht. Es ist Samstag und das Wochenende vor dem Tag der Deutschen Einheit und somit müssen wir mit einigen Staus rechnen. Die Rechnung geht dann auch auf und vor Würzburg weichen wir dem angesagten Stau aus und fahren über die Landstraßen und Dörfer. So dauert unsere Anfahrt etwas länger als geplant und wir kommen erst um etwa 17 Uhr im Loew´s Hotel Merkur an. Ich kurve dann gleich mal um die Ecke, auf den Parkplatz und Marion fragt nach, ob wir auf dem Platz richtig sind. Wie sollte es anders sein, natürlich sind wir falsch und müssen eine Runde ums Hotel fahren, um auf die, hinter dem Automatiktor liegenden Stellplätze zu gelangen. Hier darf ich dann meine Fahrkünste unter Beweis stellen, denn die Plätze sind etwas eng gestaltet und angeordnet.

BildeinblendungSo 01.10.17
Sonntag, ich werde wachgeküsst. Schatz gratuliert mir zum Geburtstag. Upps, werde ich wirklich älter? Nee, immer noch 24, hihi. Okay, Frühstück wartet. Das Buffet bietet gute Auswahl, allerdings finden sich die 4 Sterne hier nicht unbedingt. So haben wir auch schon bei 3 Sternen gefrühstückt und bessere Brötchen bekommen.
Für heute ist wieder mal hier gucken, da gucken beschlossen. Aber zuerst müssen wir wieder durch den Bahnhof marschieren. Es ist sonntägliche Ruhe, nur wenige Reisende kreuzen kofferbewaffnet unseren Weg, der erst einmal auf dem Stadtrundfahrtbus endet. Ich erobere mit Tobi das fast leere, obere Deck, das nur von einer Dame im vorderen linken Bereich belegt ist. Ich werfe mich in die rechte vordere Bank, begrüße die Dame freundlich und Tobi macht sich daran, sofort ihr Herz zu erobern. Derweil besichtigt mein Schatz die Nürnberger öffentlichen WCs.

BildeinblendungSo 01.10.17
Von der Lorenzkirche aus, nähern wir uns dem Wahrzeichen der Stadt, der Burg.
Der kleine Sandsteinbuckel, auf dem die Burg thront zu erklimmen, bereitet mir erhebliche Luftprobleme. Mehrmals muss ich eine Pause einlegen. (Ich sollte meinem Kar-Idiotologen eine Handpuppe in den After schieben - Herzkasper wäre nicht schlecht)
Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht die Chance für gute Fotos todesmutig nutzen würde. Burghof, ich bin da. Erst auf die Bank fallen lassen und schon mit einer netten älteren Dame, die sich schon vorher auf die Bank fallen ließ, über gemeinsame Krankheiten reden. Wie sich die Zeiten ändern: früher hätte ich junge Mädels über die Burgmauer gelegt, jetzt bin ich froh, nicht mit ausgestreckten Armen im Burghof zu liegen (mit ausgestreckten Reichen könnte man darüber reden, hahhh)

BildeinblendungMo 02.10.17
Der Geburtstagabend liegt mir am Morgen noch etwas im Magen. Darum starten wir zur nächsten Stadtbegehung erst um 10 Uhr herum. Nürnbergs Brücken stehen auf dem Plan. Aber erst geht’s wieder durch den Bahnhof und am Skulpturengarten beim Neuen Museum vorbei. Da das Grasstück an der Stadtmauer für Tobi tabu ist, werfe ich nur einen kurzen Blick in den Skulpturengarten. Die Skulpturen, sieben an der Zahl, stiftete 2004 das Galeristen-Ehepaar Marianne und Hansfried Defet. Nun, für Hunde ist der Park verboten, für Vandalen und Graffitichaoten leider nicht.
Die Pegnitz fließt durch Nürnberg, manchmal sogar zweiarmig und sie wird von einigen historischen Brücken überspannt. Die wollen wir uns ansehen.