Im Odenwald

Erbach_12Herbst im Odenwald. Wir waren in Waldbrunn und haben von dort den Odenwald erkundet.
Der Katzenbuckel lockte und viele Fachwerkstädtchen warteten auf uns.
Heidelberg und das Schloss durfte natürlich auf unserer Liste nicht fehlen.

 

Im Odenwald
So. - 05.10.14
Amor im Bach

Amorbach_6Der Sonntag naht – endlich wieder On- Tour.
Unser Ziel: Baden-Württemberg, - genauer, der Odenwald, - noch genauer, Waldbrunn.
Für uns heißt das aber erst einmal, etwa 320 km Autobahn befahren.

Das Wetter ist sich mal wieder nicht einig, ob es uns sonnig oder feucht begleiten soll. So fahren wir etwas bedeckt los und schliddern dann sonnig in einen Stau. Dieser liegt mitten in einer Baustelle und so muss sich der Polizeiwagen zickzackmäßig durch die kaum vorhandene Gasse quälen. Das sieht nach Unfall und gleich sperren der Autobahn aus. Doch wir haben Glück und kommen noch relativ schnell an der Unfallstelle vorbei. Die hinter uns im Stau stehenden werden weniger Glück haben, hören wir einige Zeit später im Radio. Der Verkehrsfunk meldet 12 km Stau wegen Bergungsarbeiten.

Im Odenwald
So. - 05.10.14
Socken im Hof


Hotel Sockenbacher Hof_22Waldbrunn, anerkannter Luftkurort im Naturparks Neckartal-Odenwald mit knapp 5000 Einwohnern, hat geduldig auf uns gewartet.
Waldbrunn liegt zwischen Main und Neckar. In der Nähe gibt es die Deutsche Ferienstrasse Alpen-Ostsee und der Burgenstraße. Die "Sauerstoff-Tankstelle" im Hohen Odenwald, wie sich Waldbrunn selber gern bezeichnet, besteht aus den kleinen Ortsteilen Mülben, Oberdielbach, Schollbrunn, Strümpfelbrunn, Waldkatzenbach und Weisbach.
Das Hotel Sockenbacher Hof befindet sich in Strümpfelbrunn. Passt ja, die Socken und die Strümpfe, grins.

 

Im Odenwald
Mo. - 06.10.14
Der Eber im Bach

Eberbach_9Tobi hat auf seiner neuen Decke, die wir extra für den Urlaub gekauft haben, gut geschlafen. Wir mit Socken im Bachbett auch, hihi. - nee, Sockenbacher Hof Bett.
Das Duschen in der Wanne ohne Vorhang gestaltet sich etwas schwierig, ohne das Bad unter Wasser zu setzen.
Hübsch machen, Hündchen die Gasse zeigen und dann Frühstück.
Wir sitzen allein in der Gaststube, weil wir Tobi nicht allein auf dem Zimmer lassen wollen. Wer weiß, was der Schlumpf dann anstellt. In den Frühstücksraum sollte er aber nicht, darum hatte das Hotel schon bei der Buchung gebeten. Uns macht es nichts aus, ein paar Schritte mehr zum Buffet zu gehen. Die Auswahl ist okay. So stärken wir uns für die heutige Städtetour.

Im Odenwald
Mo. - 06.10.14
Monasterium

Zillenburg_2Nach Eberbach fahren wir einige Kilometer weiter nach Mosbach. Wir kommen an der Zillenburg vorbei, die wir aber nur aus der Ferne betrachten. Ich begnüge mich mit einem Foto der Burg.

In Mosbach suchen wir uns einen Parkplatz und finden ein Parkhaus an der Alten Mälzerei. Uns empfangen eine Reihe lustiger Polonäse tanzender Menschen. Allerdings scheinen die Leutchen gefreezt zu sein, denn sie bewegen sich keinen Millimeter. Bei näherer Betrachtung entpuppen sie sich als Skulpturen der Ausstellung „Alltagsmenschen“. In der ganzen Stadt werden wir diese Betonskulpturen von Christel Lechner finden. Insgesamt 60 Figuren sind in der Stadt verteilt, allerdings sind einige von Randalierern erheblich beschädigt worden. Schade, dass es in jeder Stadt ein paar Idioten gibt.

Im Odenwald
Mo. - 06.10.14
Wenn der Kaiser trampt

Bad Wimpfen_23Bad Wimpfen, Kurstadt am Neckar, frühere Königspfalz der Staufen liegt in Baden-Württemberg, war aber bis 1951 eine hessische Exclave. Natürlich steuern wir wieder die denkmalgeschützte Altstadt an. Auch hier erwarten uns hübsche Fachwerkhäuser. Uns zieht es zur Königspfalz, die um 1200 erbaut wurde. Es gab früher mehrere Staufener Pfalzen, die dem König bei seinen Reisen als Aufenthaltsort dienten. Er war damals ein Tramp mit `ner Pfalz, ggg.

 

Im Odenwald
Di. - 07.10.14
Er sein Bach

Erbach_10Sofort nach dem Frühstück steuern wir wieder Hessen an. Unser Ziel ist Erbach im Mümlingtal.

Die Kreisstadt empfängt uns mit Nieselregen, der uns aber glücklicherweise nur ein paar Minuten begleitet. Da Tobi nicht in den Schlosspark darf, gehe ich allein durch die Anlage und fotografiere.

Im Odenwald
Di. - 07.10.14

Dem Michel seine Stadt

Michelstadt_11Von Erbach fahren wir ein paar Kilometer weiter und landen in Michelstadt. Das hübsche Städtchen können wir nicht so recht genießen, denn der Regen hat uns voll erwischt. Wir missbrauchen das Café Liefert um dem Regen zeitweise zu entgehen. Liefert ist Konditoreiweltmeister. Wir verkneifen uns trotzdem den Kuchen, denn unsere Almasedkur läuft.
Der Regen lässt etwas nach und so können wir doch noch einen kleinen Stadtbummel machen.

Im Odenwald
Mi. - 08.10.14
3 von 4 Burgen

Neckarsteinach_13Den heutigen Tag erklären wir zum Burgentag. Auf nach Neckarsteinnach, da gibt es gleich vier von der Sorte. Der Bach Steinach mündet in den Neckar und was ist dann da? Richtig, Neckarsteinach. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Neckarsteinach sind die vier Burgen, die auf einem Berg am Neckar stehen. Es sind die Vorderburg, Mittelburg, Hinterburg und Schadeck (Schwalbennest). Die Burgen wurden zwischen 1100 und 1230 von den Landschad von Steinach erbaut. Wir parken auf einem Parkplatz an der Landstraße und begeben uns bei leichten Nieselregen den Berg hinauf, der ersten Burg entgegen. Ein leises Lied auf den Lippen, stapfe ich den steilen, durch den Regen glitschigen Pfad hinauf. „Im Frühtau zu Berge, wir ziehn, fall mal da.“

 

Im Odenwald
Mi. - 08.10.14
Neckargemünd

Neckargemünd_17Neckargemünd erreichen wir immer noch feucht und werden dort weiter mit Wasser von oben bespritzt. So richtig Spaß macht das Besichtigen von Wohnhäusern im Pulk, auch Stadt genannt, im Regen nicht. Doch nach einiger Zeit hat der Himmel ein Erbarmen mit uns und der Regen lässt nach. So bleiben wir noch etwas in der Stadt und machen unseren Rundgang.

Im Odenwald
Mi. - 08.10.14
Dilsberg feiert Bergfeste?

Bergfeste Dilsberg_50Dilsberg feiert sicher auch Bergfeste, aber eigentlich war Dilsberg eine Bergfeste. So bildet die Bergfeste auch den historischen Mittelpunkt des Stadtteils.
Wie der Name schon sagt, liegen Bergfeste auf Bergen. So liegt Dilsberg ebenfalls auf einem Berg und bietet vom Tal aus einen hübschen Anblick.
Bis vor dem Eingang der eigentlichen Bergfeste können wir fahren und stellen unseren Wagen links auf dem Parkplatz ab. Über uns liegt die Jugendherberge. Dilsberg, wir kommen.

 

Im Odenwald
Mi. - 08.10.14
Der Katze ihr Buckel

Katzenbuckel_1Von einem Berg zu anderen. Marion bekommt den Hals mal wieder nicht voll und führt uns zum Katzenbuckel, also dem höchsten Berg im Odenwald Das erweist als sich nicht so einfach, denn die Ausschilderung ist etwas bescheiden. So kurven wir erst einmal eine Weile um den Berg herum, bevor wir den Waldweg hinauf zum Gipfel finden.
Nun ja, am Gipfel sind wir noch nicht, wir sind an der Höhenpension mit Café und Restaurant. Zum Aussichtsturm dürfen wir angeblich noch 700 Meter bergauf laufen. Ich arme Sau packe mich wieder in die Regenjacke ein und hoffe darauf, das wir nicht wieder nass werden. Tristes Grau beherrscht den ganzen Himmel. Mutterseelenallein schreiten wir hinein in den Wald.

Im Odenwald
Do. - 09.10.14
Heidel ihr Berg

Heidelberg_1Für Freitag ist schlechtes Wetter vorhergesagt, deshalb haben wir uns entschlossen, den Besuch Heidelbergs auf heute zu verschieben. Nach dem Frühstück brechen wir auf.
In Heidelberg schwirren wir über die Hauptstraße und sind fast wieder am anderen Ende ohne einen Parkplatz zu ergattern. Wir Deutschen haben ja inzwischen Übung mit der Wende und somit fällt uns das Wenden nicht schwer, LOL.

In Rathausnähe, direkt unterhalb des Schlosses, stürzen wir uns ins Abenteuer „Parkhaus für Bobbycars“. Enger geht nicht, aber tiefer und schwupps, auf Stellplatz.