HarzWindbeutel XXL

Um unsere Harzcard nochmal nutzen zu können, steuern wir als nächstes Ziel den Bocksberg in Hahnenklee an. Von Goslar Hahnenklee führt eine Seilbahn hinauf zum Bocksberg, von dem man eine schöne Aussicht haben soll. Hier entsteht ebenfalls eine Sommerrodelbahn. Mutige Mountainbiker können sich und ihre Räder auf die Seilbahn laden und sich dann von oben den Berg hinab stürzen.


Größere Karte anzeigen

bocksbergDiese Ambitionen haben wir nicht. Wir werden rauf und später wieder mit der Seilbahn runter fahren. Gesagt, getan – ab in die Gondel und den Berg hinauf geschwebt. Oben erwartet uns eine Überraschung. Der Super-Erlebnis-Abenteuer-Ausflugsort samt Restaurant befindet sich noch im Bau. Es gibt nur einen Behelfsimbiss ohne Kuchenausgabe. Okay, dann besteigen wir den Aussichtsturm eben ohne Kuchen im Bauch. Doch im Turm folgt wieder ein Brocken zum Schlucken – der Aufstieg kostet zusätzliche Talers. Irgendwie kommen wir uns touristenmäßig ausgenommen vor. Den Aufstieg über viele kleine Holzstufen schaffen wir ohne umzufallen und können dann die Aussicht genießen.Windbeutel

Wieder an der Talstation, sehen wir eine Familie mit großen Rollern, die dicke, breite Räder haben. Meine neugierige Frage, ob sie mit diese Dingern den Berg runter fahren wollen, wird positiv beantwortet. Ich frage, ob ich ein Foto machen darf – ich darf.
Wir erfahren leider nicht, ob alle dieses Abenteuer heile überstanden haben.
Nahe der Seilbahn finden wir die „Tiroler Stuben". Hier bekommt Marion einen Riesenwindbeutel (im wahrsten Sinne des Wortes) serviert. Aber bitte voll Sahne.Bad Grund

Nach der Sahneschlacht schauen wir uns noch ein wenig um und finden eine Stabkirche, die hübsche Melodien bimmelt. Stabkirchen finden sich heute fast nur noch in Norwegen. Diese Kirche hier wurde 1908 aus Holz erbaut, weil sie sich so am besten an die Harzer Landschaft anpasste.


Größere Karte anzeigenFür den Rückweg nehmen wir Landstraßen durch den Harz. In Bad Grund steigen wir kurz aus, aber schnell wieder Innerstestausee_9ein.

An der Innerste Talsperre machen wir kurz Rast und lassen die Staumauer unter unseren Füssen dahinziehen.

Auf unserer Rückfahrt werden wir von einer Menge Motorradfahrer überholt. Der Harz ist für Motorradfahrer ein Kurvenparadies. Einige dieser Zweiradhelden scheinen allerdings etwas lebensmüde zu sein. Zumindest legt ihr Überholverhalten dies nahe.

HarzlodgeAuch die Harzlodge ist in fester Hand der Zweiradhelden. Um die 80 Motorräder stehen auf dem Rasen entlang der Häuser. Goldwings, dicke BMWs und viele weitere Maschinen, darunter Harleys in allen Variationen, lassen Motorradliebhaber jauchzen.

Für uns ist Essenszeit, wie immer Buffet.
Nachts werde ich freundlicher Weise von angeheitert kichernden und laut sprechenden Damen geweckt. Es hört sich an, als wären sie im Zimmer, aber sie befinden sich im Flur.
Gute Schalldämmung, nette Rücksichtnahme.
Ich schlucke den Brocken.

C Peter G.A. Hölterhoff