03 In Belgern der Roland steht

RolandBelger steuern wir als Erstes an.

Etwa 4700 Einwohner bevölkern den kleinen Elbeort. Vor dem Renaissance – Rathaus steht eine gewaltige Figur mit Schwert, der Roland. Mit sechs Metern Höhe ist er der zweitgrößte Roland im Lande. Der arme Kerl von 1610 ist der einzige erhaltene Roland in Sachsen.


Vor der kursächsischen Postmeilensäule lasse ich mich von der Liebsten meinige fotografieren – in voller Pracht mit Videocam.

Die Elbe ist nicht weit, allerdings geht es bergab, was zur Folge hat, dass ich später wieder bergauf gehen darf. Ich armer Mensch. An der Elbe machen wir auf einer Bank ein kleines Päuschen und beobachten die kleine Fähre, die über die Elbe schippert.
Dann geht’s aufwärts zurück, diesmal aber über die Mühlentreppe, die aber keine Treppe ist, sondern ein steiler kleiner Weg. Dann hat uns die Stadt wieder. Habe ich schon erwähnt, dass es hier wieder dieses ekelige Kopfsteinpflaster gibt?

RoßmeyerUm die EckIch Saeulee finden wir das alte Kloster und auf dem Rückweg entdecken wir ein Schild „Roßmeyers Garten“. Da wir ja schließlich Entdecker sind, entschließen wir uns, den Garten zu entdecken. Also rein ins Grün. Zwischen blühenden Obstbäumen und Wildwiesen finden wir Skulpturen und Bänke. Hier hat sich der Roßmeyer richtig Arbeit gemacht.