20.08.2011
Verlängerung

Radebeul_3Marion und ich entschließen uns zur Verlängerung, um uns eine Weinprobe des Sachsenweines zu gönnen. So starten wir morgens ins Weingebiet von Sachsen.

Wir trudeln in Radebeul ein. Parkplätze sind Mangelware. Ich schaffe es, mich beim Parkplatzsuchen selber in eine Sackgasse zu manövrieren und darf dann rückwärtsfahrend wieder zurück. Aber dadurch bekommen wir einen Parkplatz, weil gerade ein PKW wegfährt. Das Dörfchen überzeugt uns nicht gerade. Dafür können wir in einem Hinterhof Tomaten in zig Variationen probieren.

Weinboehla_11 Wir trudeln weiter nach Weinboehla – aber auch der Dorfrundgang bringt nicht viel. Also ziehen wir weiter.

Wackerbarth_8Unterwegs läuft uns das Weingut Wackerbarth über den Weg. Hier steigen wir aus und genehmigen uns Kaffee und Kuchen. Wir entschließen uns von hier zuerst nach Moritzburg und dann weiter nach Meißen zu fahren.

Schloss Moritzburg_3Moritzburg oder besser, das Jagdschloss Moritzburg, erweist sich als sehenswert. 1972 diente das Schloss als Kulisse für den Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Wir tippen um das Schloss herum und finden ein Brautpaar beim Fotoshooting. Frech wie ich bin, fotografiere ich gleich mit. Dann frage ich die Braut, ob ich die Fotos ins Internet bringen dürfe. Die schöne Braut sagt tatsächlich: „NEIN“. Shit, muss ich dann wohl einen neuen Kopf aufs Brautkleid montieren. *ggg
Auf dem Weg zum Parkplatz zurück begegnen uns weitere Brautpaare. Hier muss irgendwo ein Nest sein. Auf der Zufahrt stehen Hochzeitskutschen.

Wir verlasseSchloss Moritzburg_9n Herzog Moritz Schloss und machen uns auf den Weg nach Meißen.

Unterwegs halten wir beim Weingut Schuh und fragen nach einem freien Zimmer. Okay, da wäre noch was frei. Aber die Preise sind ganz schön gesalzen. Wir fahren erst einmal nach Meißen, in der Hoffnung, noch andere Gasthäuser zu finden. Das gelingt uns aber nicht.

So erreichen wir Meißen ohne Bleibe *;-)

Meissen_36Meißen ist wirklich ein feines Städtchen. Bekannt ist Meißen durch das Porzellan. Da wir schon in Fürstenberg genug Porzellan gesehen haben, wollen wir unsere Zeit für Meißen selber nutzen und nicht für das Porzellan. Und so freuen sich meine Füße wieder auf Kopfsteinpflaster.
Albrechtsburg und Dom werden inspiziert. Dabei steige ich die Stufen zur Burg hinauf ohne zu sterben, denn jetzt bin ich trainiert *lach

Nachdem Meissen_15wir uns sattgesehen haben, treten wir die Fahrt zum Weingut Schuh an und nehmen das Zimmer, eine Weinprobe und ein lecker Essen. Zuvor machen wir uns frisch. Marion lobt die Fenster, die keinen Laut durchlassen. Die nahe Bundesstraße werden wir heute Nacht sicher nicht hören.

Wir setzen uns nach draußen zum Probieren. Vorab bekommen wir einen Secco, joh, der schmeckt. Dann naht die Weinprobe, bitte lieblich.
Mein Gott, beim ersten Nippen ziehen sich die Wangen nach innen und klappen die Fußnägel nach außen. Ich schiebe meine Weinprobegläser zu Marion, allerdings hat auch sie mit dem sauren Zeug Probleme. Frevelhafterweise bitte ich um ein Bier. Das kommt und schmeckt auch nicht lecker.

Weingut Schuh_1Was solls, essen wir halt. Ich bestelle schön teure Medaillons mit Röstis. Als der Teller kommt, muss ich mir ein lautes Lachen verkneifen. Drei keine Stücke Fleisch zieren den großen Teller und drei kleine Rösti füllen den Rest vom Teller auch nur wenig mehr auf. Bei Marion sieht es ähnlich aus. Wir sehen es positiv, das Essen kann unserer (nie durchgeführten) Diät nicht schaden.

Zum Schluss gönnen wir uns noch einen Weinbergpfirsichlikör, der wirklich super schmeckt und uns versöhnlich stimmt. So gehen wir dann brav ins Bett.

Weingut Schuh_3Nachts kann ich irgendwie nicht schlafen. Ich werde durch lautes Stimmengewirr wach. Später weckt mich Verkehrslärm. Ich wundere mich, da doch mein Schatz die Fenster so lobte. Da ich eh wach bin, stehe ich auf und besuche die Toilette. Dabei schaue ich zum wehenden Vorhang und entdecke die Ursache des Lärms. Marion hat das Fenster geöffnet, wie sie später sagt, weil es doch so warm war. Hatte ich übrigens schon erwähnt, dass Marion schwerhörig ist und nachts ihr Hörgerät raus nimmt?

So wurde denn unsere kleine Verlängerung zum teuersten Tag in Sachsen für uns. Von den zwei Flaschen Secco, die wir gekauft haben und die sich dann als 0,375 Liter Flaschen herausstellten, möchte ich hier gar nicht mehr reden.

Tschau Sachsen

 Copyright: Peter G.A. Hölterhoff