17.08.2011
Fahrt auf der Elbe_29Die Elbe, schlappe 1000 km lang, schleppt sich zäh fließend durch das Elbsandsteingebirge. Es bietet sich daher eine kleine Bootsfahrt auf dem Oberlauf der Elbe an. Wir überlegen, wo wir die Fahrt beginnen sollen und wie weit es gehen soll.. Bis Tschechien dauert uns die Fahrt zu lange. Wir entschließen uns, die Fahrt in Wehlen zu starten und nach Bad Schandau zu schiffern, dort die Wende zu machen und zurück nach Wehlen zu tuckern.

So fahren wir nach dem Frühstück nach Wehlen und schiffen uns an, eh, ein. Die Fahrt wirft uns nicht vom Hocker. Von der Basteibrücke sieht man nur kurz einen Teil. Die Festung Königstein ist dann schon imposanter. Für über 20 Euro pro Person ist die Ausbeute der Fahrt aber eindeutig zu gering.

Das Städtchen Wehlen_8Zurück in Wehlen erkunden wir den kleinen Ort.

Wehlen ist wirklich hübsch und seit 1972 Erholungsort..

Das Wetter ist burgbesichtigungsgeeignet und deshalb nehmen wir für heute noch Burg Stolpen aufs Programm. Also rein ins Auto und auf nach Stolpen. Natürlich interessieren wir uns mehr für die Burg Stolpen. Unsere Urlaubsbekannten im Handwerkerhaus sind nach Stolpen gekommen, weil sie Fans der Gräfin Cosel sind. Die olle Gräfin war hier auf der Burg 49 Jahre eingesperrt.

Burg Stolpen_49Die Burg ist auf Basalt und mit Basalt gebaut. Hier entstand der Begriff Basalt, geprägt durch Georgius Agricola.

Wir dürfen wieder einmal fettes Eintrittsgeld bezahlen und uns die Burg ansehen. Hier gibt es übrigens im Keller ein Burggespenst, dass für ein paar Cent sein Unwesen treibt.

IBurg Stolpen_57m Hof finden wir den Burgbrunnen, der in 20 jähriger Arbeit entstand. Ein Schild bittet darum, den Brunnen nicht zu steinigen. Für ganz aus dieser Welt entfleuchte steht dann im Klartext, dass keine Steine in den Brunnen geworfen werden sollen. Deutschland, ole.