BildeinblendungFr. 10.07.15
Hundeland

Obwohl uns die Vermieterin vorgewarnt hat, sind wir dann doch etwas von der Umgebung enttäuscht. Als wir in die beschriebene Straße einfahren, stürzen uns, von links ins Auge einfallend, die hässlichen Garagen einer Garagenanlage entgegen. Rechts erheben sich die Mauern einer sozialsiedlungsartigen Wohnanlage, von unserer Vermieterin, der Block genannt. Die Einfahrt zur Ferienwohnung befindet sich rechts neben den Block entlang. Hinter dem Block steht das eingeschossige Ferienhaus, in dem sich die Wohnung der Vermieterin und unsere Wohnung befindet.

Ein Metallgartentor trennt das Grundstück von der Hinterhofwiese des Blocks. Da sich keiner meldet, umrundet Marion das Ferienhaus auf der Suche nach unserer Vermieterin. Die Vermieterin kommt inzwischen durch das Tor zu mir. Marion erlebt daher den klassischen Fall von verfehlt.

 

Frau Klein stellt sich vor und ich fahre auf das Grundstück. Danach sehen wir uns die Ferienwohnung an. Alles da aber auch alles etwas spartanisch und ohne Schnick- Schnack. Also eher einfach mit großem Bad. Aber für Tobi ideal. Er hat das Grundstück fast für sich und darf im Garten rumtollen. Hier findet sich ein Pavillon und 2 Liegen. Ein bunt angemalter Bauwagen steht am Gartenzaun. Hübsch. Neben dem Eingang sind Tisch und Stühle aufgestellt. An denen können wir frühstücken. Ich finde es für den Mietpreis etwas zu teuer, aber was soll s. In Boltenhagen wären wir für das Geld nicht untergekommen. Frau Klein ist sehr freundlich und erklärt uns alles und auch noch ein paar Geheimtipps dazu. Wir packen aus und wollen dann noch kurz in Boltenhagen erste Sondierungen tätigen. So sind wir recht schnell wieder unterwegs ins Ostseebad Boltenhagen. Wir übernehmen den Tipp von Frau Klein und parken für 2 Std. kostenlos auf dem Aldi- Parkplatz, etwa 1 km von Boltenhagen Mitte entfernt und tippeln dann ins Städtchen. Ein kurzer Rundgang, erste Eindrücke sammeln und dann zurück zu Aldi, denn die Parkzeit von 2 Std. ist fast um.

Der nächste Tipp unserer Vermieterin wird in Angriff genommen. Zum Essen steuern wir Klütz an. Hier im Gasthof soll man gut speisen können. Draußen ist noch ein Tisch frei, den wir besetzen. Allerdings ist es inzwischen etwas kühl geworden. Das Essen ist gut, nicht überwältigend aber in Ordnung.
Gesättigt fahren wir zurück nach Damshagen. Noch ein wenig rumhängen und dann ins Bett. Urlaub ist ganz schön anstrengend. Hihi.