Beilstein

Beilstein_20Unverhofft sieht uns somit das kleine Mosel-Städtchen und die Burg Metternich wieder. Da wir schon da sind, könnten wir ja auch etwas bleiben. Wir finden ein Hotel und checken für 2 Tage ein. Die Burgschänke ist so nett, auch Tobi übernachten zu lassen.



Das Wetter will einfach nicht mit Sonne rausrücken. So verbringen wir einen bewölkten Nachmittag im schönen Biergarten des Hotels und kurz darauf im Gartenhäuschen, weil nun aus den Wolken Tropfen fallen. Abends ist es zwar kalt, aber es hat aufgehört zu regnen. Wir wagen es, zum Marktplatz zu gehen um erstens zu essen und zweitens unsere Weinbergpfirsichbowle zu uns zu nehmen. Unser zweites Glas müssen wir dann aber wieder im Gewölbekeller austrinken, weil es wieder zu regnen beginnt. Wir sind optimistisch und hoffen auf Sonne am Morgen.

Abbruch
Mittwoch, 30.07.14

Doch auch der neue Morgen ist verregnet. Da wir das Frühstück nicht im Frühstücksraum einnehmen dürfen (Tobi ist dort nicht gern gesehen) müssen wir auf dem Balkon frühstücken.

Kalt, nass, Tisch viel zu klein, Brötchen auf dem Stuhl sitzen wir etwas niedergeschlagen da.

Es hat sich eingeregnet. Beilstein im Regen ist für uns nicht der Sinn des Urlaubs und so stornieren wir die zweite Nacht.

Tschüss Beilstein.