Bildeinblendung29.03.16

Das Frühstück ist gut und stärkt uns für den Gang hinab ins Tal. Über gewundenen Pfaden steigen wir nach Bad Kreuznach hinab. Das ist auch für meinen leicht ramponierten Körper noch kein Problem. Der Weg führt uns durch die Stadt. Leider wird die Brücke saniert und die Brückenhäuser sind nicht wirklich erreichbar. Wir wandern weiter zum Salinenpark mit den riesigen Gradierwerken. Wir klappern allerdings nicht die insgesamt acht Gradierwerke ab. Die haben übrigens zusammen eine Länge von rund 1100 m. Ganz schön viel Holz und Schwarzdorn.

BildeinblendungDie Sonne zeigt sich und lässt die am Schwarzdorn herunterrieselnde Sole und die sich durch den Wind bildenden kleinen Sprühnebel glitzern. Die Krönung unseres kleinen Stadtspazierganges ist der Rückweg zum Hotel. Wie ihr ja inzwischen wisst, will mich Marion unbedingt umbringen und hetzt mich deshalb, fast noch halb gelähmt, diesen über Bad Kreuznach ragenden Berg hinauf. Spaß beiseite, der Aufstieg erfordert meine letzten Kraftreserven. Das Überstehen der Krankheit und die Rehamaßnahmen haben Kraft gekostet und so ganz okay bin ich noch nicht wieder. So erklimme ich im Schweiße meines Angesichts, und das im wahrsten Sinne des Wortes den Berg. Ein trotziges, und du Mistberg schaffst mich nicht, umsäuselt meine Lippen. Und er schafft mich auch nicht. Oben. Puh. Pause. Ausruhen.