Bad Kreuznach die Zweite

BildeinblendungBad Kreuznach ist uns ein zweiter Besuch wert. Diesmal geht es auf den Berg zum Landhotel oben bei der Burg.

28.- 30. 03.16

Bildeinblendung28.03.16

Vom Rhein zur Nahe

Vom Rhein aus zieht es uns zur Nahe und nochmals zu dem ältesten Radon-Sole-Bad der Welt, Bad Kreuznach. Oben in luftiger Höhe liegt die Kauzenburg und das Landhotel Kauzenburg. Die Kauzenburg selbst ist nur noch eine Ruine, die aber gut eingewoben im Neubau eines Restaurants ihr weiteres Dasein fristet. Vom Panoramarestaurant aus, hat der Gast bei gehobenen Speisen und Preisen einen imposanten Blick hinein ins Nahetal.

Bildeinblendung29.03.16

Das Frühstück ist gut und stärkt uns für den Gang hinab ins Tal. Über gewundenen Pfaden steigen wir nach Bad Kreuznach hinab. Das ist auch für meinen leicht ramponierten Körper noch kein Problem. Der Weg führt uns durch die Stadt. Leider wird die Brücke saniert und die Brückenhäuser sind nicht wirklich erreichbar. Wir wandern weiter zum Salinenpark mit den riesigen Gradierwerken. Wir klappern allerdings nicht die insgesamt acht Gradierwerke ab. Die haben übrigens zusammen eine Länge von rund 1100 m. Ganz schön viel Holz und Schwarzdorn.

29.03.16

BildeinblendungNach dem kleinen Päuschen sind wir wieder bereit zu Entdeckungen. Entdecken wir Bad Sobernheim, wo Pastor Emanuel Felke wirkte und seine Felkekur entwickelte. Diese wird auch heute noch in Bad Sobernheim angewandt. Wir wollen keine Felkekur, wir wollen uns das Städtchen ansehen.

Wir parken in der Nähe der Evangelischen Pfarrkirche St. Matthias und da wir schon mal da sind, schaue ich mal rein. Marion darf auf Tobi aufpassen.