Schlagwörter

Touristik

  • Abtauchen

    Mo. 06.07.15
    2) Seebrücken und Tauchglocken

    BildeinblendungVom Hafen in Lauterbach aus, fahren wir das kleine romantische, frühere Fischerdorf Neuendorf an. Neuendorf liegt am Greifswalder Bodden. Da wir keinen Parkplatz finden, aber das Wasser und eine Anliegerstraße uns eine Weiterfahrt versperrt, parke ich frech weg auf dem Parkplatz des Hotel - Restaurants Nautilus. Als kleine Wiedergutmachung gibt es von uns hier die Anschrift:

    Dorfstr. 17, 18581 Neukamp/Putbus, Telefon: 038301 830

    Von hier aus gehen wir ein paar hundert Meter ins Dorf hinein und bewundern die hübschen und gepflegten Häuser.

  • Ballenstedt im Frühjahr

    13.05.2015
    1) Schnäppchenjäger

    BildeinblendungAm langen Wochenende haben wir den Gasthof Friedrich von Bernburg in Ballenstedt, Sachsen-Anhalt gebucht. Wir waren vor einiger Zeit von Quedlinburg aus schon einmal kurz in Ballenstedt. Jetzt nutzen wir ein Ebayangebot für einen längeren Aufenthalt. Um ehrlich zu sein, wollte ich mal testen, warum das Hotel so viele Ebay- Auktionen eingestellt hatte. Darum bot ich mit und bekam den Zuschlag bei 46 €. Dafür sollte es 4 Nächte (5 Tage) für 2 Personen mit Frühstück geben. Konnte das wirklich sein? Und wenn ja, was würde uns für dieses Geld erwarten? Aber die Entdecker sind wertfrei und haben für dieses Wochenende gebucht. Eine Bestätigung vom Gasthof haben wir tatsächlich erhalten. Aber in den letzten Tagen war die Homepage entschwunden und der Anbieter bei Ebay ebenfalls. Telefonische Kontaktversuche liefen ins Leere. So ahnten wir schon Böses.

  • Besuch der Landeshauptstadt

    BildeinblendungMo. 13.0715
    Schwerin

    Der Morgen lacht mit Aufback- Brötchen, damit wir nicht Bio essen müssen.
    Das Wetter ist wieder schön und so spricht nichts dagegen, Schwerin auf den Besichtigungsblock zu schreiben. Schwerin ist die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern.
    Nach der obligatorischen Parkplatzsuche fallen die 2 westfälisch angehauchten Sauerländer in die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes ein. Peters Fotokamera strahlt, als sie das Schweriner Schloss sieht. Es ist nicht nur das Wahrzeichen der Stadt, sondern hier sitzt auch der Landtag rum.

  • Besuch in Halberstadt

    14.05.2015
    1) Halberstadt

    BildeinblendungDurch die türkische Nahrungsaufnahme ein wenig schlafgehindert, schmeiße ich mich in die ebenfalls ein wenig enge Dusche. Das Frühstück gibt es unten im Frühstücksraum, der überraschend hell und freundlich ist. Wir finden, was man so zum Frühstück benötigt. Es gibt Wurst, Käse, Eier, Brötchen, Kaffee, Tee, Saft, Joghurt und ein paar andere Kleinigkeiten. Für einen Gasthof durchaus angemessen und wir sind zufrieden.
    Auf unserer Besichtigungsliste steht für heute Halberstadt.
    Die Sonne scheint, wir sind nicht matt, drum fahren wir nach Halberstadt.

  • Damshagen

    BildeinblendungFr. 10.07.15
    Hundeland

    Obwohl uns die Vermieterin vorgewarnt hat, sind wir dann doch etwas von der Umgebung enttäuscht. Als wir in die beschriebene Straße einfahren, stürzen uns, von links ins Auge einfallend, die hässlichen Garagen einer Garagenanlage entgegen. Rechts erheben sich die Mauern einer sozialsiedlungsartigen Wohnanlage, von unserer Vermieterin, der Block genannt. Die Einfahrt zur Ferienwohnung befindet sich rechts neben den Block entlang. Hinter dem Block steht das eingeschossige Ferienhaus, in dem sich die Wohnung der Vermieterin und unsere Wohnung befindet.

  • Eulenspiegel

    15.05.2015
    Bernburg

    BildeinblendungHallo Morgen, hallo Frühstück.
    Eine kleine, erboste Dame kommt uns zeternd entgegen. Sie meint, es wäre schon bald neun Uhr und immer noch kein Frühstück aufgebaut. Seit acht wartet sie schon und UNGLAUBLICH, UNZUMUTBAR.
    Ich erdreiste mich, zu sagen: „Aber Frühstück gibt es doch erst ab neun Uhr, steht doch groß an der Tür“ und dabei ein freches Lächeln aufzusetzen. „Gestern stand da noch acht Uhr!“, meckert sie und entschwindet. Nun ja, Schnepfen sollten im Watt bleiben und Würmer picken.

  • Flackernde Kerzen

    14.05.2015
    2) Überraschung!

    BildeinblendungNach dem das Glockenspiel seine Melodie ertönen und in die Weiten von Halberstadt entweichen ließ, fahren wir zurück nach Ballenstedt. Wir entschließen uns, ein wenig zu Ruhen.
    Ich begebe mich aufs stille Örtchen um heimlich zu telefonieren. Ich muss abklären, ob meine Überraschung möglich ist. Ich bekomme grünes Licht. Als ich wieder ins Zimmer komme, fragt mich meine Holde, mit wem ich telefoniert hätte. Soviel zu taub und trotzdem hören (Marion hat ein Cochlea Implantat – mehr dazu auf cis.hagen-nrw.de). Nun, dann sage ich ihr jetzt, dass sie sich für heute Abend hübsch machen soll, denn wir haben ein Date im feudalen Schlosshotel. Diese Nachricht löst leichte Bestürzung aus, denn mein Herzblatt hat keinen Fön mitgenommen. Da aber ein leichter Föhn von Süden her übers Land bläst, hihi. muss Marion eben per Wind gefönt ins 4 Sterne Schlosshotel.

  • Gestrandet

    Sa. 04.07.15
    2) Sand im Schuh

    BildeinblendungMarion möchte Inselfeeling und das verbindet sie mit Sandstrand an der Ostsee. Etwa 2 Kilometer entfernt soll es so etwas geben. Da wir noch gehfaul sind, fahren wir mit dem Auto hin. Ein Parkplatz ist schnell gefunden und über eine kleine Wiese erreichen wir eine Menge Sand. Eh, verdammt viel Sand, der in meine Sandalen dringt. Wir haben einen Hundestrand erwischt und so kann sich auch Tobi über Sand in den Pfoten freuen. Ins Wasser will er vorerst nicht- ich auch nicht.

  • Göhren

    Mi. 08.07.15
    Bernsteintorte

    BildeinblendungEin Seebad fehlt noch auf unserer Liste, Göhren. Das werden wir heute in Angriff nehmen. Aber zuvor stärken wir uns am Frühstücksbuffet. Hier sollte ich anmerken, dass wir an verschiedenen Tagen auch Rührei und Spiegelei angeboten bekamen. Das Frühstücksteam ist immer zuvorkommend und freundlich und fällt uns damit angenehm auf. Auch Tobi bekommt immer seinen Wassernapf gebracht. Das findet man selten und deshalb möchte ich es hier einmal klar herausstellen.

    Göhren, früher Fischer- und Lotsendorf, nennt sich seit 1889 Seebad. Zu der Gemeinde gehört der östlichste Punkt Rügens, das Kap Nordperd.

  • In der Hansestadt

    BildeinblendungDo 16.07.15
    Lübeck – einsturzgefährdetes Marzipan

    Für den letzten Urlaubstag haben wir uns Lübeck auf die Fahnen geschrieben. Nach Lübeck sind es etwa 40 Kilometer, die wir über die Landstraßen fahren. In Lübeck haben wir wieder das altbekannte Parkplatzproblem. Das als frei gekennzeichnete Parkhaus ist besetzt und ich mache eine etwas bescheidene Kehrtwende an der Einfahrtschranke. Die Wegweiser führen uns zum Karstadt- Parkhaus, das ich dann auch entere. Ich fahre eine Rampe hoch und finde im Obergeschoss einen Platz. Wir gehen die Rampe runter. Unten drehe ich mich um und entdecke unter der Rampe ein Schild. Auf dem Pappschild steht: Vorsicht, Einsturzgefahr. Na, Klasse!

  • In Wismar

    BildeinblendungSo. 12.07.15
    Bio Nepp

    Nachts werde ich von eigenartigen Geräuschen geweckt. Tobi macht gerade ein ziemlich trockenes Bäuerchen und spuckt nicht verdautes Futter auf die Fliesen. Herrchen darf mitten in der Nacht sauber machen. Da es ziemlich trockener Brech ist, gestaltet sich das nicht ganz so unangenehm.

    Morgens frühstücken wir auswärts. An der Ecke gibt es einen Biobäcker, der auch Frühstück anbietet. Es stellt sich heraus, dass der Laden auch noch vegan fleischlos ist. Papa freut sich. Dann nehmen wir die Karte mit der Frühstücksauswahl und Papa fällt gleich wieder aus allen Wolken.

  • Nachtfahrt

    Sa. 04.07.15
    1) Dunkel wars…

    BildeinblendungDer Himmel glüht golden. Aus den strahlenden Wolken heraus klingen leise glockenähnliche Töne auf. Der zarte Klang trifft auf die schimmernde Wasserfläche und wird verstärkt in meine Gehörgänge geleitet. Im Rhythmus der Schwingungen bewegt sich mein Trommelfell, bewegt den Hammer, um den Ton dann in die Gehörschnecke zu leiten. Die Härchen schwingen und die Nerven geben die Bewegung als elektrische Impulse an die Gehirnzellen im Gehörzentrum weiter. Auf jeder Station dieses Wunder des Hörens verstärkt sich der Klang der Glocken, um dann als donnerndes Getöse ins Gehörzentrum einzuschlagen. Wach! Herausgerissen aus wunderschönen Träumen stoppe ich den Handywecker.

  • Park ohne Schloss

    Mo. 06.07.15
    1) Ist Bus put? Nein Putbus!

    BildeinblendungDas Frühstück ist heute mit etwas Müdigkeit versehen. Gähn. Ein paar Tassen Kaffee helfen.
    Das Ziel des Morgens ist Putbus. Auch, wenn es sich so anhört, Putbus hat nichts mit defekten Bussen zu tun. Putbus ist die jüngste Stadt Rügens und wurde 1810 von Wilhelm Malte I. Fürst zu Putbus gegründet. Der Name Putbus bedeutet „hinter dem Holunderbusch“. Na ja, ich habe keinen Holunderbusch vor Putbus gesehen.

  • Proras Blöcke

    So. 05.07.15
    1) Die Blöcke des Wahnsinns

    BildeinblendungEnorme Temperaturen ließen uns heute Nacht nur bedingt gut schlafen. Nach dem morgendlichen Hundespaziergang schmeckt das Frühstück besonders gut. Übrigens, das Frühstücksbuffet ist gut bestückt und unser Pärchen von gestern Abend langt auch wieder reichlich zu. Wir können nur staunen und wundern uns, wohin diese Essensmengen verschwinden.
    Marion hat die Tourenplanung für heute übernommen und wir landen erst einmal in „Karls Erlebnis Dorf“ in Zirkow. Hier gibt es eine Hofbäckerei, selbsthergestellte Marmelade und Bonbons und jede Menge Klimbim. Da kann man sich kaum sattsehen.

  • Schlosspark

    16.05.2015
    1) Park und parken

    BildeinblendungEin etwas verhangener Tag begrüßt uns. Ein kleines Servicemanko ebenfalls. Die Handtücher sind nicht gewechselt worden, obwohl sie schon länger am Boden liegen. Marion macht eine kleine Meldung. Unsere Besichtigungsliste weist noch den Schlosspark in Ballenstedt auf. So erklimmen wir wieder einmal den Hügel und dringen in die Parkanlage ein.
    So um 1735 hat Friedrich Albrecht von Anhalt-Bernburg einen Park unterhalb des Schlosses anlegen lassen. Um 1858 hat hier auch der berühmte Gartenarchitekt Peter Joseph Lenné gewirkt und seine Spuren hinterlassen. Den Mittelpunkt des Parks bildet der Wasserbereich, der sich über mehrere Becken erstreckt. Den oben befindlichen „Kopfbereich“ haben wieder einmal die überall sprayenden Schweine vollgesaut.

  • Strand ohne Hund

    BildeinblendungSa. 11.07.15
    Boltenhagen

    Nachdem wir gemütlich gefrühstückt haben, machen wir uns auf, um Boltenhagen jetzt näher zu betrachten. Das Wetter ist nicht so prickelnd, es bleibt bedeckt und relativ kühl. Doch immer wieder kommt auch die Sonne durch. Durch das etwa 1235 entstandene Städtchen hindurch schlendern ist schnell erledigt und dann wandeln wir über die Promenade und durch kleine Wäldchen. Erste Erwähnung findet Boltenhagen in einer Urkunde von 1336. Dass Boltenhagen heute Badeort ist, verdankt es dem Grafen von Bothmer, der 1803 im Stadtteil Redewitsch eine Badekarre aufstellte. Schon 1830 war aus dem ehemaligen Fischer- und Bauerndorf ein gut besuchter Badeort geworden, der sich im Laufe der Zeit zum bedeutenden Ostseebad mauserte.

  • Sturm und Regen

    Do. 09.07.15
    Der Tag als der Regen kam…

    BildeinblendungBisserl feucht und kalt heute Morgen. Erst mal heißen Kaffee in den Körper schütten. Marion bevorzugt Tee, obwohl fast schon Glühwein nötig wäre. Wir wollen heute die westliche Ecke von Rügen besuchen und haben uns dafür Gingst ausgesucht. Der Wind bläst uns das Lied vom Sturm. Der Wetterdienst hat Sturmwarnung und Windstärken um 12 vorhergesagt. So wird dann auch die Fahrt ganz schön wackelig, da die Böen immer wieder versuchen, unseren Wagen von der Straße zu schupsen. In Gingst bläst der Wind dann nicht mehr ganz so durch die Hose und wir machen einen kleinen Stadtrundgang.

  • Treppen zum Strand

    So 05.07.15
    2) Kies me

    BildeinblendungSassnitz (früher: Saßnitz) liegt auf der Halbinsel Jasmund. Jasmund ist übrigens Nationalpark. Die Buchenwälder darin sind als Weltnaturerbe eingestuft. Bekannt ist die Kreidefelsenküste, die wir jetzt ansteuern. Heute werden wir die Küste von Land aus erkunden. Dafür parken wir in den oberen Regionen der Stadt und wandern mal wieder, bei über 30 Grad im schönsten Sonnenschein zu den Kreidefelsen. Irgendwie werden wir einfach nicht schlau. Leicht überhitzt erreichen wir die Felskante.

  • Türkisch Ballenstedt

    13.05.2015
    2) Türkisch Ballenstedt

    BildeinblendungLeider können wir im Gasthof nicht zu Abend essen, das hätten wir vorher anmelden müssen. So schlendern wir durch Ballenstedt in Richtung Schloss, das nur 300 Meter entfernt, aber auf einem Hügel liegt. Marion nimmt Kurs auf den früheren Großen Gasthof, der jetzt das Schlosshotel bildet. Das Restaurant zieht sie magisch an und deshalb habe ich nun ein Erklärungsproblem. Ich habe für meine Holde eine Überraschung für morgen vorbereiten lassen und daher muss ich ihr nun das Schlosshotelrestaurant für heute ausreden. Tobi hilft, denn ich kann behaupten, Tobi dürfe in diesen 4 Sterne- Verwöhntempel nicht hinein. Puh, noch mal gut gegangen.

  • Unter Mönchen

    16.05.2015

    Der Mönch im Kloster

    BildeinblendungAuch Ballenstedt ist vom Regen heimgesucht. Eine kleine Verschnaufpause wird jetzt nicht schaden. Ins Web kann ich nicht, denn bis hier ins Zimmer reicht das hoteleigene Wlan nicht. Da ich es schon am 2. Tag geschafft habe, mich mit drei falschen Anmeldungen aus meinem Mobilserver zu werfen und damit das Dingen gesperrt ist, kann ich auch nicht mit eigenen Mitteln ins Netz. Ich bin also im Moment tatsächlich relaxfähig. Ist das langweilig LOL.

    Übrigens: Relaxen macht hungrig und da wir so gerne den Berg hochlatschen, wählen wir die Klosterstuben als Proviantstätte.