Schlagwörter

Hundestrand

  • Gestrandet

    Sa. 04.07.15
    2) Sand im Schuh

    BildeinblendungMarion möchte Inselfeeling und das verbindet sie mit Sandstrand an der Ostsee. Etwa 2 Kilometer entfernt soll es so etwas geben. Da wir noch gehfaul sind, fahren wir mit dem Auto hin. Ein Parkplatz ist schnell gefunden und über eine kleine Wiese erreichen wir eine Menge Sand. Eh, verdammt viel Sand, der in meine Sandalen dringt. Wir haben einen Hundestrand erwischt und so kann sich auch Tobi über Sand in den Pfoten freuen. Ins Wasser will er vorerst nicht- ich auch nicht.

  • Mühlengasse

    BildeinblendungDi. 14.07.15
    Verstrahlt

    Wir schlafen heute etwas länger, denn Regen beglückt das Land. Einen sonnigen Abschnitt nutzen wir, um die Staudengärtnerei in Klütz zu besichtigen. Marion schaut sich begeistert um und ich kann hübsche Blumen fotografieren. In der Stadtbibliothek, die im alten Speicher untergebracht ist, können wir einen Kaffee trinken. Die Touristinformation ist hier ebenfalls angesiedelt und daher hängt Marion mal wieder über Infoblättern. Hier in Klütz soll es auch eine alte Mühle geben, in der ein Restaurant sein soll. Da schauen wir mal vorbei, denken wir und gönnen uns einen Happen. Doch die Mühle steht zum Verkauf. Den Kaufpreis von 295000 € habe ich leider nicht in der Tasche und auch in Marions Handtasche, die die Größe eines Kleinwagens hat, ist nur Klimbim zu finden. Die Mühle bleibt darum in Klütz und wir müssen wenden, da wir in einer Sackgasse gelandet sind.

  • Strand ohne Hund

    BildeinblendungSa. 11.07.15
    Boltenhagen

    Nachdem wir gemütlich gefrühstückt haben, machen wir uns auf, um Boltenhagen jetzt näher zu betrachten. Das Wetter ist nicht so prickelnd, es bleibt bedeckt und relativ kühl. Doch immer wieder kommt auch die Sonne durch. Durch das etwa 1235 entstandene Städtchen hindurch schlendern ist schnell erledigt und dann wandeln wir über die Promenade und durch kleine Wäldchen. Erste Erwähnung findet Boltenhagen in einer Urkunde von 1336. Dass Boltenhagen heute Badeort ist, verdankt es dem Grafen von Bothmer, der 1803 im Stadtteil Redewitsch eine Badekarre aufstellte. Schon 1830 war aus dem ehemaligen Fischer- und Bauerndorf ein gut besuchter Badeort geworden, der sich im Laufe der Zeit zum bedeutenden Ostseebad mauserte.

  • Weites Meer

    BildeinblendungMi 15.07.15
    Hunde – Strand und griechisch Boltenhagen

    Oh, die Sonne lacht heute vom Himmel. Schön, da können wir Tobi und uns ja mal ins Wasser jagen. Wieder befolgen wir einen Tipp unserer Vermieterin und steuern Wohlenberg an. Den Hundestrand finden wir schnell und Tobi bewegt sich sogar hinter Frauchen her ins Wasser. Leider kloppt er sich gleich anschließend mit einem jungen Kampfhund, der mit ein paar Monaten schon doppelt so groß ist wie uns Tobi. Tobi Großmaul hat Glück, dass der Masti noch so jung ist.